Finanzen / 26.09.2019

Finanzbildung: Viele junge Leute haben Lücken

Viele junge Leute in Deutschland haben laut einer Studie Wissenslücken bei Wirtschafts- und Finanzthemen.

Bild zum Thema Finanzbildung: Viele junge Leute haben Lücken. – Hand stapelt Geldmünzen.

Frankfurt/Main (dpa). Die Mehrheit der Befragten könne Grundbegriffe wie Dax, Rendite und Liquidität nicht erklären, ergab eine Umfrage der Bank Comdirect. Für das am Mittwoch veröffentlichte Papier wurden 1.600 Menschen zwischen 16 und 25 Jahren befragt. Zwar wüssten die allermeisten jungen Menschen, was sich hinter Zinsen oder Aktien verberge. Doch schon mehr als ein Drittel könne nicht erklären, was Inflation bedeute und gut 40 Prozent nicht, was ein Sparplan ist. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) über die Studie berichtet.

Wissenslücken in Finanzdingen

Dass viele junge Erwachsene Wörter, die zum Allgemeinwissen gehörten, nicht verstünden, zeige die Schwäche in der Finanzbildung, sagte Comdirect-Chef Arno Walter. Dabei seien viele Jugendliche offen für Wirtschaft und Finanzen in der Schule, sagte er mit Blick auf weitere Studienergebnisse.

Demnach wünschten sich 92 Prozent der Befragten ein Fach Finanzen in der Schule, 49 Prozent sogar als Pflichtfach. Viele junge Menschen seien sich ihrer Wissenslücken bei Finanzdingen bewusst. Im Schnitt hätten sie sich die Schulnote 3,3 gegeben. Die Mehrheit informiere sich aber selbst über Finanzthemen in den Medien.

Die Comdirect-Studie ist nicht die erste, die vielen Bundesbürgern Wissenslücken in Wirtschaft und Finanzen bescheinigt – längst nicht nur bei jungen Menschen. Banken und Wirtschaftsverbände machen sich seit längerem für mehr Wirtschaft in der Schule stark.

Weitere Informationen

www.comdirect.de
Mitteilung Comdirect

bankenverband.de
Studie Bankenverband zu Finanzwissen der Deutschen (PDF)

Autor

 Deutsche Presseagentur