Finanzen / 21.01.2021

„Finanztest“ bewertet nachhaltige Europa-Fonds

26 Fonds im Vergleich: Die Rendite stimmt meist, aber bei der Nachhaltigkeit ist noch Luft nach oben.

„Finanztest“ bewertet nachhaltige Europa-Fonds. – Steigende Euromünzenstapel mit Baumschößlingen obenauf.

Berlin (dpa/tmn). Anleger können in ihrem Weltdepot Akzente setzen. Nachhaltige Aktienfonds aus Europa eignen sich gut als ein Baustein fürs Depot, zeigt ein Bericht der Zeitschrift „Finanztest“ (Heft 2/2021) der Stiftung Warentest.

Kleiner Haken: Bei der Nachhaltigkeit müssen Anleger Abstriche machen. Keiner der Fonds erhielt hier die Bestnote von fünf Punkten. Für den Bericht wurden die Nachhaltigkeitskriterien von 7 aktiv gemanagten Fonds und 19 ETF und Indexfonds überprüft und auch deren Anlageerfolg ermittelt.

Aktive Fonds bei Nachhaltigkeit besser als ETF

Die aktiven Fonds schnitten in Sachen Nachhaltigkeit unter dem Strich besser ab als die ETF. Zwei aktiven Fonds haben drei Punkte in der Finanztest-Nachhaltigkeitsbewertung und schneiden zudem in der ökonomischen Bewertung mit Bestnoten ab. Bei den ETF werden drei empfohlen, die jeweils drei Nachhaltigkeitspunkte haben.

Gute Renditechancen für nachhaltige Aktienfonds

In Sachen Rendite müssen Anleger dabei hingegen keine Abstriche machen: Bei den gemanagten Fonds lag die beste Rendite in den vergangenen fünf Jahren bei 8,7 Prozent pro Jahr. Die ETF sind aber noch zu jung, um ihre Entwicklung seriös einordnen zu können. Der klassische MSCI Europe Index hat über fünf Jahre eine jährliche Rendite von 3,3 Prozent erzielt.

Aus Sicht der Experten sollten nachhaltige Aktienfonds Europa am besten zusammen mit Weltfonds genutzt werden. So erhöhen den Anteil Europas, die USA sind dann geringer gewichtet.

Autor

 Deutsche Presseagentur