Rente / 24.07.2020

Fünf Millionen Menschen arbeiten in Midijobs

Laut neuen BA-Daten profitieren rund 2,8 Millionen Beschäftigte von der Ausweitung des sozialbeitragsreduzierten Übergangsbereichs.

Bild zum Beitrag "Fünf Millionen Menschen arbeiten in Midijobs". Das Bild zeigt einen Schneider mit Stoff und Stecknadeln.

Berlin/Bad Homburg (sth). Erst vor drei Wochen verabschiedete der Bundestag nach vielen Debatten das umstrittene Gesetz zur Grundrente. Jetzt könnten neue Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) die Diskussion um die Bedeutung der Besserstellung von Geringverdienern für die Rente weiter anheizen. Demnach arbeiteten Ende 2019 rund fünf Millionen Menschen als "Midijobber" im sogenannten Übergangsbereich mit Löhnen zwischen 450 und 1.300 Euro monatlich. In diesem Bereich zahlen die Beschäftigten nur reduzierte Sozialbeiträge. 

Den BA-Daten zufolge profitieren damit deutlich mehr Menschen als ursprünglich erwartet von der Neuregelung der Midijobs Mitte vergangenen Jahres. Knapp 2,8 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte lagen mit ihrem Monatsverdienst demnach im Bereich zwischen der früheren Midijob-Grenze von 850 und 1.300 Euro. Im Herbst 2018 ging das Bundesarbeitsministerium davon aus, dass durch die Ausweitung des Übergangsbereichs die Zahl der Beschäftigten in der früheren "Gleitzone" um 2,2 Millionen steigen werde.

2,26 Millionen Beschäftigte verdienen zwischen 450 und 850 Euro

Nach Angaben der BA verdienten im vergangenen Jahr etwa 2,26 Millionen Arbeitnehmer*innen zwischen der Minijob-Verdienstgrenze von 450 Euro und der bis Juni 2019 geltenden Midijobgrenze von 850 Euro. Knapp 900.000 Beschäftigte erzielten demnach einen Bruttolohn zwischen 850 und 1.000 Euro. Weitere 580.000 Beschäftigte kamen auf 1.000 bis 1.100 Euro, 665.000 verdienten 1.100 bis 1.200 Euro und mehr als 650.000 zwischen 1.200 und 1.300 Euro.

Aufgrund einer gesetzlichen Neuregelung von 2018 erwerben jetzt auch Beschäftigte mit einem Verdienst zwischen 450 und 1.300 Euro generell den vollen Rentenanspruch für ihren Lohn. Bis Juni 2019 erhielten die Betroffenen im Regelfall wegen ihres reduzierten Rentenbeitrags auch eine geringere Rente als Beschäftigte mit voll sozialversicherungspflichtigem Gehalt. Nach der Neuregelung steigt die monatliche Beitragsentlastung von Midijobbern für Verdienste zwischen 450 und 850 Euro zunächst auf bis 23 Euro an und sinkt anschließend wieder schrittweise ab. Arbeitgeber von Midijobbern zahlen wie schon in der Vergangenheit den vollen Beitragsanteil zur Rentenversicherung.

Mehr zum Thema:

https://statistik.arbeitsagentur.de

Aktuelle Daten der Bundesagentur für Arbeit zu den Verdienstklassen sozialversicherungspflichtig Beschäftigter (hier: Tabelle 1.1) 

www.deutsche-rentenversicherung.de

Broschüre der Deutschen Rentenversicherung zu Mini- und Midijobs

Autorenbild

Autor

Stefan Thissen