Soziales / 08.01.2018

Gedanken über Jobwechsel

Bessere Work-Life-Balance, Unternehmensstabilität, Lage: Beschäftigte in Deutschland sind laut einer Studie verstärkt auf Jobsuche

Hamburg (dpa/tmn). Arbeitnehmer in Deutschland suchen verstärkt nach einem neuen Job. Um mehr Geld geht es dabei aber längst nicht immer. Das zeigt eine Studie von CEB. Die Unternehmensberatung hat dafür aus verschiedenen Antworten der Teilnehmer einen Indikator für Aktivität bei der Jobsuche ermittelt. In Deutschland lag er Mitte 2017 bei 37,4 Punkten – 10 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Bei Jobsuche unter dem Durchschnitt

Damit liegt Deutschland allerdings noch immer unter dem internationalen Durchschnitt von 42,6 Punkten. Deutlich mehr Aktivität bei der Jobsuche gibt es zum Beispiel in Spanien (42,8) und Italien (52,0). Spitzenreiter ist Indien mit einem Wert von 61,5. Die geringsten Werte gibt es unter anderem in Japan (32,0) und der Schweiz (33,9).

Es geht nicht nur ums Geld

Bewegung gibt es in Deutschland auch bei den Gründen, aus denen sich Berufstätige für einen neuen Arbeitgeber entscheiden: Auf den ersten fünf Plätzen der Rangliste liegen nun eher weiche Faktoren wie die Work-Life-Balance oder die Stabilität eines Unternehmens, aber zum Beispiel auch seine Lage.

Das Gehalt folgt erst auf Platz sechs – es zählt nur noch für jeden fünften Arbeitgeber (21 Prozent) zu den wichtigsten Gründen für einen Jobwechsel.

Für die Studie hat CEB im Juli 2017 weltweit etwa 21 000 Arbeitnehmer befragt – 1250 davon in Deutschland.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst