Gesundheit / 25.07.2019

Gesundheit im Wald tanken

Waldbaden ist gesund. Und gerade bei heißen Temperaturen kann ein Spaziergang im Wald nicht nur Ablenkung, sondern auch Abkühlung bringen.

Bild zum Thema Gesundheit im Wald tanken: Bäume und Wiese im Sonnenlicht.

Bad Homburg (kjs). Gerade bei den heißen Temperaturen ist ein Spaziergang durch den Wald besonders erfrischend und erholsam. Jetzt haben Experten der englischen Universität Exeter herausgefunden, dass sich regelmäßige Waldspaziergänge sogar positiv auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirken. Wer sich wöchentlich mehr als zwei Stunden im Grünen aufhält, zum Beispiel bei einem Gang durch den Wald oder im Park, ist häufig gesünder als Personen, die keine Zeit in der Natur verbringen. Sie fühlen sich auch glücklicher als die sogenannten Couch-Potatoes, die lieber bequem auf dem Sofa liegen.

Schon zwei Wochenstunden reichen aus

Für die Studie wurden in den Jahren 2014 bis 2016 die Daten von rund 20.000 Menschen in England ausgewertet. Die Teilnehmer konnten sich bezüglich ihrer Gesundheit und dem Wohlbefinden selbst einstufen. Die Autoren stellten einen positiven Effekt bei Personen fest, die wöchentlich zwei Stunden und mehr im Grünen verbrachten. Ab 200 bis 300 Minuten pro Woche in der Natur zeigten sich die größten positiven Auswirkungen. Dazu zählen auch Spaziergänge am Strand oder in der Mittagspause im Park.

Positive Auswirkungen für alle

In der bislang weltweit größten Erhebung über die positiven Auswirkungen des Aufenthaltes in der Natur wurden bei den unterschiedlichen Teilnehmern keinerlei Unterschiede im Bezug auf Geschlecht, Alter, arm oder reich ermittelt. Die positiven Effekte traten ebenso bei Erkrankten oder Behinderten auf. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“ veröffentlicht.

Weitere Informationen

www.gov.uk
Studie (in englischer Sprache)

Autor

Karl-Josef Steden