Rente / 25.06.2019

"Grundrente mit Prüfung wäre keine Rente"

Rentenexperte Tim Köhler-Rama unterstützt das Konzept von Sozialminister Heil und warnt die SPD vor einem Einknicken.

Bild zum Beitrag "Grundrente mit Prüfung wäre keine Rente". Das Bild zeigt die Hand eines alten Mannes, der Münzen zählt

Berlin (sth). Für eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung hat sich der Berliner Rentenexperte Tim Köhler-Rama ausgesprochen. In einem Interview der Zeitung "Neues Deutschland" begründete der Wissenschaftler seine Haltung damit, dass eine Grundrente mit vorheriger Überprüfung der Einkommensverhältnisse "keine Grundrente" sei. Im deutschen Rentensystem sei grundsätzlich "keine Bedürftigkeitsprüfung vorgesehen", so Köhler-Rama. Sollte die SPD beim Kampf um das Konzept von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil einknicken, "wäre dies das Ende der ganzen Idee", warnte der an der Hochschule des Bundes tätige Experte. 

Im Gegensatz zu verschiedenen anderen Fachleuten, die die Grundrente als soziale Ergänzungsleistung für Bedürftige ansehen, hält Köhler-Rama die umstrittene neue Rente für einen Teil des gesetzlichen Rentensystems. "Wenn der oder die Versicherte das Pech hatte, lange Zeit im Niedriglohnbereich zu arbeiten, muss dies das Rentensystem mit einer sozialen Ausgleichsmaßnahme berücksichtigen", forderte er. Die von Seiten der Union verlangte Bedürftigkeitsprüfung sei dagegen "falsch, weil sie dazu führen würde, dass das Sozialamt und die Rentenversicherung miteinander vermengt würden".

Köhler-Rama sprach sich – entgegen der Position der Rentenversicherung – dafür aus, die Grundrente aus Rentenbeiträgen zu finanzieren. "Es wäre konzeptionell konsequent, die Grundrente über Beiträge zu finanzieren", da sie zu den sozialen Ausgleichselementen in der Rentenversicherung gehöre, so der Rentenfachmann. Auch wenn der Beitragssatz in diesem Fall von derzeit 18,6 auf 18,9 Prozent steigen müsste, würde dies für Arbeitnehmer mit Durchschnittsverdienst zu einer monatlichen Mehrbelastung von lediglich "weniger als fünf Euro" führen, sagte Köhler-Rama.

Mehr zum Thema:

www.neues-deutschland.de

Interview mit Rentenexperte Tim Köhler-Rama in "Neues Deutschland"

Autorenbild

Autor

Stefan Thissen