Gesundheit / 28.04.2022

Gurgeln senkt die Viruslast

In der Corona-Pandemie und darüber hinaus kann es sinnvoll sein, den Mund regelmäßig zu desinfizieren. Aber wie oft und mit welchen Mitteln?

Gurgeln senkt die Viruslast. – Frau im Bad macht Mundspülung.

Berlin (dpa/tmn). Das Desinfizieren der Hände ist während der Corona-Pandemie zur Routine geworden. Es kann aber auch sinnvoll sein, Mund und Rachen zu desinfizieren – selbst über die Pandemie hinaus. Darauf weist Prof. Klaus-Dieter Zastrow hin. Er ist Facharzt für Hygiene in Berlin.

Er empfiehlt, an jedem dritten Tag, Rachen und Mundhöhle mit einer desinfizierenden Spülung zu reinigen. Dadurch würden Keime und Viren inaktiviert, die etwa durch Sprechen, Husten oder Singen verbreitet werden könnten. Die Viruslast im Mund-Rachen-Raum wird somit kurzfristig gesenkt.

Allerdings reicht das Mundwasser, das man vielleicht noch im Bad stehen hat, dafür eher nicht aus: „Es sollte ein begrenzt viruzides Schleimhautdesinfektionsmittel sein“, so Zastrow.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst