Gesundheit / 02.11.2017

Herzschlag aus dem Takt

Wann Herzrhythmusstörungen ein Fall für den Arzt sind

Berlin (dpa/tmn). Wenn das Herz mal einen Schlag aussetzt oder losrast, geraten viele Menschen Panik. Dabei schlägt kein Herz auf der Welt immer im Gleichtakt, erklärt Prof. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. Was häufig vorkommt: sogenannte Extrasystolen, zusätzliche Herzschläge, die sich anfühlen, als stolpere das Herz. "Fast immer sind solche Rhythmusstörungen harmlos", beruhigt der Kardiologe.

Wer sie öfter bemerkt, sollte sich zur Sicherheit beim Kardiologen durchchecken lassen. Manchmal weisen sie auf Herzerkrankungen hin. Das gilt es auszuschließen.

Aus dem Takt

Richtig beängstigend für die Betroffenen ist das sogenannte Vorhofflimmern - wenn das Herz unvermittelt völlig aus dem Takt gerät und losrast. "Das kann ein paar Minuten dauern, Stunden oder Tage", sagt Meinertz. Im Laufe des Lebens wird es häufig schlimmer, bis der Herzschlag irgendwann dauerhaft schnell und unregelmäßig wird.

Normalerweise zieht sich der Herzmuskel 60 bis 90 Mal pro Minute zusammen und pumpt dabei vier bis sechs Liter Blut durch die Gefäße. Beim Vorhofflimmern steigt der Puls auf bis zu 160 Schläge pro Minute. Das ist vergleichbar mit dem Herzschlag während einer intensiven Sporteinheit. Die Vorhöfe geben zudem unregelmäßig Impulse an die Herzkammern ab - daher die Stolperer.

Weitere Rhythmusstörung im Alter

Das Vorhofflimmern an sich muss nicht behandelt werden. "Die Patienten bekommen allerdings dauerhaft einen Blutverdünner", sagt Meinertz. Damit beugt man der Bildung von Blutgerinnseln vor und verringert so die Gefahr eines Gefäßverschlusses, der im Gehirn zum Schlaganfall führen kann.

Im Alter kommt noch eine weitere Rhythmusstörung vor: Aufgrund von Abnutzungserscheinungen schlägt das Herz älterer Menschen manchmal sehr langsam. Auch längere Aussetzer kommen vor. Ärzte sprechen vom sogenannten AV-Block. "Betroffene werden plötzlich unsicher, müssen sich festhalten, manche werden auch kurz ohnmächtig."

Behandlungsbedürftig ist der AV-Block nur, wenn der Betroffene bewusstlos wird oder das Herz länger als fünf Sekunden am Stück aussetzt. Ob das der Fall ist, finden Kardiologen mit einem Langzeit-EKG heraus. Ärzte können dann einen Schrittmacher ins Herz einsetzen, der einspringt, wenn es aus dem Takt gerät.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst