Rente / 30.07.2021

Immer mehr Selbstständige wählen die Renten-Pflicht

Knapp 16.500 Unternehmer hatten sich Ende 2019 für die Pflichtabsicherung in der Rentenversicherung entschieden – 40 Prozent mehr als 2010.

Bild zum Beitrag "Mehr Selbstständige wählen Pflichtversicherung". Das Bild zeigt einen Schneider, der eine Stoffbahn näht

Bad Homburg (sth). Unter den derzeit mehr als 39,1 Millionen "aktiv Versicherten" in der Rentenversicherung stellen sie nur eine Minderheit dar. Und doch bestätigen die 16.455 selbstständig tätigen Frauen und Männer, die Ende 2019 bei der Deutschen Rentenversicherung wegen einer Pflichtversicherung auf Antrag registriert waren, eine kleine Trendwende. Nachdem die Zahl der Unternehmer, die freiwillig die Versicherungspflicht in der Rentenversicherung wählten, seit Beginn der 1990er-Jahre lange gesunken war, geht es seit einigen Jahren wieder spürbar aufwärts – allein seit dem Jahr 2010 um etwa 40 Prozent.

Ob diese Entwicklung auf die seit Jahren geführte Diskussion um eine künftige Versicherungspflicht nicht obligatorisch gesicherter Selbstständiger zurückzuführen ist, muss vorerst offen bleiben. Doch die Argumente, die für einen solchen Schritt sprechen, sind eindeutig:

  • Eine Altersvorsorge braucht jeder – und die Rentenerhöhungen der vergangenen Jahre in der Rentenversicherung sprechen eine deutliche Sprache. 
  • Pflichtversicherte Unternehmer haben – wie Beschäftigte – nach einer ausreichend langen Versicherungszeit und bei gesundheitlichem Bedarf Anspruch auf eine Reha-Leistung der Rentenversicherung.
  • Im gesundheitlichen Notfall (chronische Erkrankung oder Unfall) kommen auch pflichtversicherte Selbstständige in den Genuss einer Erwerbsminderungsrente. 
  • Verstirbt der rentenversicherungspflichtige Unternehmer oder die Unternehmerin, ist die Familie durch Hinterbliebenenrenten geschützt.

Angesichts dieser Vorteile scheint der monatliche Regelbeitrag für Selbstständige von derzeit rund 612 Euro in den alten und knapp 580 Euro in den neuen Bundesländern eine kluge Investition in die eigene Sicherheit zu sein. Und wem das angesichts des eigenen – niedrigen – Einkommens zu viel erscheint: Auch eine einkommensgerechte Beitragszahlung ist in der Rentenversicherung möglich.

Autorenbild

Autor

Stefan Thissen