Rente / 20.02.2018

Immer mehr Zuwanderer rentenversichert

Die Zahl der ausländischen Beitragszahler ist innerhalb von zehn Jahren um mehr als 70 Prozent gestiegen. Vor allem EU-Bürger strömen nach Deutschland.

Berlin/Bad Homburg (sth). Immer mehr Zuwanderer sind gesetzlich rentenversichert und erwerben in Deutschland Ansprüche für ihre spätere Rente. Wie die Deutsche Rentenversicherung jetzt mitteilte, waren zum Jahreswechsel 2016/2017 rund 5,46 Millionen Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit "aktiv versichert", gingen also einer versicherungspflichtigen Erwerbstätigkeit nach, kümmerten sich als sogenannte Pflegepersonen um pflegebedürftige Menschen oder bekamen Beiträge für Kindererziehung gezahlt. Das waren rund 585.000 Zuwanderer mehr als ein Jahr zuvor und rund 2,3 Millionen mehr als vor zehn Jahren – ein Plus von mehr als 72 Prozent.

Die Zahl der Beschäftigten aus anderen EU-Staaten ist in den vergangenen Jahren nach Angaben der Rentenversicherung besonders stark gestiegen – vor allem aus den östlichen EU-Ländern. Mehr als 459.000 der insgesamt mehr als 2,2 Millionen Versicherten aus den 27 anderen EU-Staaten stammten Ende 2016 demnach aus Polen, es folgten rund 312.000 Italiener, etwa 294.000 Rumänen und mehr als 173.000 Griechen. Aufgrund der verbesserten Arbeitnehmerfreizügigkeit ist seit Mai 2011 vor allem die Zahl der Beschäftigten aus dem östlichen Mitteleuropa deutlich gestiegen, seit 2014 wuchs aus demselben Grund auch die Zuwanderergruppe aus Rumänien und Bulgarien kräftig.

Türken bleiben die größte Zuwanderergruppe

Die weitaus größte Zuwanderergruppe bilden immer noch türkische Staatsbürger (Ende 2016 mehr als 987.000 Versicherte, d. Red.), seit mehreren Jahren gefolgt von Polen. "Die Zahl der polnischen Staatsangehörigen hat in den letzten zehn Jahren ... am stärksten unter allen ausländischen Staatsangehörigen zugenommen", heißt es dazu im Versichertenbericht 2017 der Deutschen Rentenversicherung. Die Zahl der sogenannten aktiv Versicherten aus dem östlichen Nachbarland sei zwischen 2006 und 2015 um das 3,2-fache gestiegen. Im Jahr 2016 kletterte sie nach aktuellen Rentenversicherungsdaten, die ihre-vorsorge.de vorliegen, erneut um mehr als 38.000 Personen.

Die Nicht-EU-Staaten innerhalb Europas stellen mit knapp 1,7 Millionen Versicherten ebenfalls eine bedeutende Zuwanderergruppe. Neben den Türken bilden rund 244.000 Serben, etwa 146.000 Russen und über 85.000 Bosnier große Zuwanderer-Kontingente. Einen erheblichen Zustrom verzeichneten die 16 Rentenversicherungsträger auch aus Asien. Die größten Gruppen stammten Ende 2016 aus Syrien (297.800), Irak (86.100) und Afghanistan (70.600). Insgesamt stieg die Zahl der asiatischen Versicherten binnen Jahresfrist um fast 280.000 auf knapp 937.000 – das entspricht einem Plus von 42,5 Prozent. Vergleichsweise geringe statistische Bedeutung haben dagegen immer noch Afrikaner (270.000) und Amerikaner mit knapp 115.000 Versicherten.  

Mehr zum Thema:

https://statistik-rente.de

Link zur aktuellen Statistik "Versicherte 2016" der Deutschen Rentenversicherung (im pdf-Format)

Autorenbild

Autor

Stefan Thissen