Finanzen / 30.01.2018

Immobilie ohne Verkauf zu Geld machen

Eine Umkehrhypothek ist für Verbraucher derzeit oft schwer zu finden

Hamburg (dpa/tmn). Senioren können ihre eigene Immobilie zu Geld machen - und trotzdem darin wohnen bleiben. Möglich ist das mit einer sogenannten Umkehrhypothek. Bei dieser Kreditform bekommen Eigentümer ein Darlehen, für das sie weder Zinsen noch Tilgung zahlen müssen, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg.

Damit machen Eigentümer ihr Haus zu Geld, ohne es verkaufen zu müssen. Sinnvoll kann das für Senioren sein, deren Einkünfte gering sind.

Darlehen gegen Grundschuld

Das Darlehen wird als Einmalbetrag oder in Monatsraten ausgezahlt und im Gegenzug eine Grundschuld auf Haus oder Wohnung eingetragen. Erst am Ende der Laufzeit werden die Zinsen aufaddiert und mit der Kreditsumme zurückgezahlt, beispielsweise über den Verkauf der Immobilie. In vielen Fällen werden Umkehrhypotheken erst mit dem Tod des Eigentümers abgelöst.

Alternative: Leibrente

Das Problem: Entsprechende Angebote sind derzeit nur sehr schwer zu finden, erklärt die Verbraucherzentrale. Oft sind es kleinere, regionale Geldinstitute, die Umkehrhypotheken anbieten.

Verbraucher können in diesem Fall nur über Alternativen wie zum Beispiel eine Leibrente nachdenken. Bei diesem Modell wird das Haus verkauft und geht mit Vertragsabschluss in das Eigentum des Käufers über. Im Gegenzug erhalten die Verkäufer ein lebenslanges Wohnrecht und monatliche Rentenzahlungen bis zu ihrem Lebensende.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst