Rente / 27.11.2017

KBS verabschiedet Haushalt 2018

DRV Knappschaft-Bahn-See plant mit fast 25 Milliarden Euro Ausgaben für Rentner und Versicherte.

Bochum (kbs/sth). Die Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (KBS) hat am Freitag in Bochum den Haushaltsplan für das Jahr 2018 verabschiedet. Die Ausgaben des zweiten bundesweit tätigen Rentenversicherers steigen im kommenden Jahr nach dem Willen der Delegierten von Arbeitgeber- und Versichertenseite um 0,9 Milliarden auf 49,5 Milliarden Euro – ein Zuwachs von 1,8 Prozent.

Für ihre Rentner und Versicherten in der Rentenversicherung sind dem Beschluss zufolge Ausgaben in Höhe von 24,7 Milliarden Euro eingeplant. Die für rund sieben Millionen 450-Euro-Jobber zuständige Minijob-Zentrale, die ebenfalls Teil der KBS ist, weist ein Finanzvolumen von 8,0 Milliarden Euro auf. Zudem sind für die Betreuung der Versicherten in den Rehakliniken 68 Millionen Euro, in der Renten-Zusatzversicherung 525 Millionen Euro sowie in der Seemannskasse fast 16 Millionen Euro an Ausgaben vorgesehen.

Knappen profitieren von Beitragssenkung

Auch die rund 430.000 knappschaftlich rentenversicherten Arbeitnehmer profitieren – wie die rund 32 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der allgemeinen Rentenversicherung – von der Senkung des Rentenbeitrags zum 1. Januar 2018. Allerdings zahlen die Knappen und ihre Arbeitgeber auch künftig nicht nur einen höheren Beitragssatz als andere Arbeitnehmer (24,7 statt 18,6 Prozent). Auch die Beitragsbemessungsgrenze liegt weiterhin deutlich höher als in der allgemeinen Rentenversicherung: bei 8.000 Euro (statt 6.500 Euro) in den alten Ländern, bei 7.150 Euro (statt 5.800 Euro) in Ostdeutschland.

Im Jahr 2016 registrierte die knappschaftliche Rentenversicherung Einnahmen von 15,4 Milliarden Euro (+ 333 Millionen Euro gegenüber 2015), die Ausgaben kletterten in gleicher Höhe auf ebenfalls 15,4 Milliarden Euro. Einen erheblichen Einfluss auf die Einnahmen hatten dabei erneut die Ausgleichszahlungen zwischen allgemeiner und knappschaftlicher Rentenversicherung: Sie umfassten im vergangenen Jahr fast 9,5 Milliarden Euro und lagen damit um fast 400 Millionen Euro höher als 2015.

Autorenbild

Autor

Stefan Thissen