Gesundheit / 18.05.2018

Kein „Löffelchen für Oma“

Kinder nicht zum Aufessen zwingen. Sie sollen ein gesundes Sättigungsgefühl entwickeln.

Mannheim (dpa/tmn). „Iss' den Teller leer, sonst scheint morgen die Sonne nicht“ – diesen Satz haben viele der heutigen Großeltern noch sehr verinnerlicht. Sie sollten sich aber nicht verleiten lassen, die Enkel zum Aufessen zu zwingen oder sie mit „einem Löffelchen für Oma“ zu animieren, mehr zu essen als sie eigentlich möchten.

Generell dürfen Kinder auch kleinste Reste auf dem Teller lassen, sagt Diplom-Oecotrophologin Sigrid Fellmeth, die sich auf Kinderernährung spezialisiert hat. Wie sonst sollen sie lernen, ihrem eigenen Sättigungsgefühl zu trauen?

Kindgerechter Schöpflöffel

Das Ganze hat aber Grenzen. Beißt ein Kind von jedem Brot einmal ab und nimmt dann das nächste oder lässt immer große Mengen auf dem Teller zurück, dürfen Großeltern eingreifen. Kinder sollen schließlich auch lernen, verantwortungsbewusst mit Nahrungsmitteln umzugehen.

Fellmeth schlägt vor, einen kleinen Schöpflöffel für die Kinder anzuschaffen. Damit können sie sich selbst kleine Portionen auf den Teller laden. Haben sie die Portion aufgegessen, dürfen sie sich mehr nehmen. So lange, bis sie satt sind.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst