Finanzen / 01.10.2020

Kfz-Steuer: Wieviel kostet Ihr Auto?

Im Jahr 2021 erhöht sich für manche Autofahrer die Kfz-Steuer. Was ändert sich – und wie lassen sich die aktuellen Beträge ausrechnen?

Mann betankt rotes Auto an einer Tankstelle mit Benzin.

Berlin (dpa/tmn). Manche Halter von hubraumstarken und besonders spritdurstigen Autos müssen demnächst etwas tiefer in die Tasche greifen. Die vom Bundestag beschlossene Kfz-Steuer-Reform sieht vor, unter anderem einen höheren CO2-Ausstoß stärker zu gewichten. Für viele Autofahrer wird sich aber nichts ändern – denn die Änderungen betreffen nur erstmalig ab dem 1. Januar 2021 zugelassene Autos und keine Fahrzeuge, die schon heute auf den Straßen unterwegs sind.

Der Kfz-Steuerrechner gibt Auskunft

Wer vor dem Jahreswechsel noch einen Neuwagen kaufen und erstmals zulassen oder auch nur einfach prüfen will, was sein Wunschkandidat als Gebrauchtwagen an Steuern kostet, kann das schnell in Erfahrung bringen. Dazu müssen in den Kfz-Steuerrechner des Bundesfinanzministeriums einige Angaben wie CO2-Ausstoß und Hubraum eingetippt werden. Wie hoch die Steuer für erstzugelassene Autos dann von 2021 an sein wird, spuckt der Rechner allerdings noch nicht aus.

Steuerpflichtig ab Zulassung

Von der Zulassung eines Wagens bei der Straßenbehörde an sind Autohalter steuerpflichtig. Solange nicht Gründe wie ein sich ändernder Steuersatz oder andere Bemessungsgrundlagen vorliegen, gilt der erstellte Bescheid dann jeweils für die Zulassungsdauer auf denselben Halter. Dies endet dann erst mit einer Ab- oder Ummeldung.

Die Kfz-Steuer wird jährlich im Voraus in der Regel im Lastschriftverfahren vom Konto des Steuerpflichtigen abgebucht. Es gibt auch Vergünstigungen und Ausnahmen. Erstzugelassene E-Autos beispielsweise bleiben zehn Jahre lang von der Steuer befreit.

Mehr zum Thema Kraftfahrzeugsteuer

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst