Gesundheit / 17.11.2020

Kind-Krankschreibung geht auch online per Video

Das Kind ist krank, die Eltern scheuen aber den Gang zum Arzt wegen Corona. Wie kommen sie an eine Krankschreibung für den Chef?

Junge Mutter sitzt mit Kleinkind auf ihrem Schoß und Fieberthermometer vor ihrem Laptop.

Berlin/Roth (dpa/tmn). Eltern können eine für den Arbeitgeber auszustellende Kinder-Krankschreibung auch per Videosprechstunde einholen. Die ärztliche Bescheinigung für den Arbeitgeber kommt dann mit der Briefpost zu den Eltern. Voraussetzung ist aber, dass der Kinderarzt das anbietet.

In vielen Praxen in Deutschland ist dies bereits möglich. Rund 1.500 bieten allein über die App „Kinder- & Jugendarzt“ Sprechstunden per Video an, teilt deren Betreiber auf Nachfrage mit. Für Patienten ist deren Nutzung gratis, Ärzte zahlen Gebühren.

Zur Einordnung: Im Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sind rund 4.000 Praxen organisiert. Nach Angaben des Verbandes sind um die 90 Prozent der bundesweit niedergelassenen Kinderärzte Mitglied.

Offene Abrechnungsfragen geklärt

Die Voraussetzung für eine Videokrankschreibung für Kinder ist ein entsprechender Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken, wonach Arbeitnehmer sich zunächst bis zu sieben Kalendertage per Video krankschreiben lassen können. Dieser Beschluss ist am 7. Oktober in Kraft getreten.

Der Beschluss zur Videokrankschreibung ist unabhängig von der Corona-Pandemie erfolgt und gilt ohne zeitliche Befristung. Anders ist das bei der telefonischen Krankschreibung, die vorübergehend zunächst bis Jahresende möglich ist – übrigens auch für Kinder.

Autor

 Deutsche Presseagentur