Gesundheit / 07.06.2022

Körpergröße erhöht Risiko für bestimmte Krankheiten

Studie: Größere Menschen haben ein höheres Risiko für Vorhofflimmern, aber ein geringeres für Bluthochdruck.

Körpergröße erhöht Risiko für bestimmte Krankheiten. – Zwei junge Frauen beim Joggen.

Aurora/Tübingen (dpa). Ob groß oder klein: Die Körpergröße eines Menschen erhöht das Risiko für bestimmte Krankheiten. Das berichten US-Forscher im Fachblatt „PLOS Genetics“. Dabei spielen nicht nur die Gene eine Rolle, sondern auch sozioökonomische Faktoren und vor allem die Umwelt, wie ein deutscher Experte betont.

Die Menschen werden immer größer: Betrug die Durchschnittsgröße deutscher Männer 1896 noch gut 1,67 Meter, waren es 2017 fast 1,80 Meter. Bei den Frauen kletterte der Wert im gleichen Zeitraum von 1,56 auf 1,66 Meter – eine Entwicklung, die sich nahezu weltweit zeigt.

Zusammenhang zwischen Körpergröße und bestimmten Krankheiten

Gleichzeitig wird immer deutlicher, dass es einen Zusammenhang zwischen der Körpergröße und bestimmten Erkrankungen gibt. So ergab eine deutsche Untersuchung 2019, dass kleine Menschen ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes haben, während eine schwedische Analyse 2017 ein höheres Thromboserisiko für große Menschen belegte. Diese erkranken zudem Meta-Analysen zufolge etwas häufiger an Krebs.

Unklar ist allerdings, ob die Körpergröße selbst das eigentliche Risiko darstellt oder aber Faktoren, die sich auf diese auswirken. Daher untersuchte nun ein Team um den Mediziner Sridharan Raghavan von der University of Colorado Zusammenhänge zwischen verschiedenen Krankheiten und der tatsächlichen Körpergröße einer Person sowie der aufgrund ihrer Genetik vorhergesagten Körpergröße.

Anhand einer Datenbank, die genetische und gesundheitliche Informationen enthält, analysierte das Team die Informationen zu mehr als 250.000 Erwachsenen auf mehr als 1000 Krankheiten und Merkmale. Die Auswertung bestätigt zum einen, dass große Menschen ein höheres Risiko für Vorhofflimmern und Krampfadern haben und ein geringeres Risiko für koronare Herzkrankheiten, Bluthochdruck und hohes Cholesterin.

Autor

 Deutsche Presseagentur