Soziales / 14.03.2019

Kollegen auf Arbeitsschutz ansprechen

Arbeitsschutz: Wer bemerkt, dass ein Mitarbeiter mit seinem Verhalten sich oder andere gefährdet, sollte sich nicht scheuen, das sofort anzusprechen.

Bild zum Thema Arbeitsschutz: Kollegen in Warnwesten diskutieren ein Dokument.

Berlin (dpa/tmn). Der Kollege arbeitet ohne Helm auf der Baustelle oder hat an einer Maschine den Lärmschutz nicht auf? „Ist ja nicht mein Problem“, denkt sich mancher dann vielleicht. Oder er fürchtet, vom anderen für mahnende Worte belächelt zu werden.

Wer bemerkt, dass ein Mitarbeiter mit seinem Verhalten sich oder andere gefährdet, sollte sich aber nicht scheuen, das sofort anzusprechen. Denn nur wenn die Beschäftigen im Betrieb regelmäßig über Arbeitsschutz sprechen, fließt das Thema Sicherheit in die tägliche Arbeit ein. Darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hin.

Thema Arbeitsschutz durch Gespräche ins Bewusstsein bringen

Ein spontanes Gespräch können entweder Kollegen selbst oder die Vorgesetzten übernehmen. Die Beteiligten sollten dann jeweils ihre Sichtweisen darstellen und ihre Standpunkte austauschen. Nur wenn Beschäftigte das Problem direkt thematisieren, werde für alle klar, dass gefährliches Verhalten im Betrieb nicht akzeptiert wird. Um die Sicherheit im Unternehmen zu erhöhen, empfiehlt die DGUV darüber hinaus regelmäßige Aktionstage im Betrieb.

Weitere Informationen

www.kommmitmensch.de
Broschüre der DGUV als PDF

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst