Finanzen / 12.10.2020

Kontoauszüge besser ein paar Jahre aufbewahren

Bankenverband: Gesetzlich sind Privatpersonen nicht verpflichtet, Zahlungsbelege aufzuheben. Dennoch gibt es empfohlene Aufbewahrungsfristen.

Paar im Wohnzimmer mit Schriftstücken und Tablet.

Berlin (bv). Viele Menschen fragen sich immer wieder, wie lange sie Kontoauszüge aufbewahren müssen. Der Bankenverband gibt Antworten auf häufig gestellte Fragen zu diesem Thema.

Wie lange sollten Privatpersonen Kontoauszüge aufbewahren?

Privatpersonen sind in der Regel gesetzlich nicht verpflichtet, Kontoauszüge überhaupt aufzubewahren. Dennoch ist es ratsam, dies einige Jahre lang zu tun. Ein guter Anhaltspunkt ist die Verjährungsfrist von drei Jahren, die für die meisten Alltagsgeschäfte gilt. Dabei ist es unerheblich, ob Sie die Auszüge in ausgedruckter Form oder digital ablegen. Hauptsache, Sie können im Zweifelsfall beweisen, dass eine bestimmte Rechnung (Miete, Versicherungsbeitrag oder ähnliches) tatsächlich auch bezahlt wurde oder eine Garantiefrist noch gilt.

Werden große Käufe, wie zum Beispiel ein Haus oder ein Auto gemacht, oder gibt es große persönliche Veränderungen mit finanziellen Auswirkungen, wie zum Beispiel eine Hochzeit, so macht es Sinn, die Kontoauszüge aus dieser Zeit länger zu behalten.

Eine Ausnahme sind Handwerker- oder Dienstleistungsrechnungen, die ein Grundstück betreffen. Diese Belege müssen generell zwei Jahre archiviert werden. Wer einen Gärtner oder eine Reinigungskraft als haushaltsnahe Dienstleistung steuerlich absetzen will, muss die entsprechenden Kontoauszüge mindestens so lange aufbewahren, bis der Steuerbescheid eingeht und die Einspruchsfrist abgelaufen ist.

Welche Aufbewahrungsfrist für Kontoauszüge gilt für „Besserverdiener“?

Eine gesetzliche Ausnahme bilden Privatpersonen mit Einkünften von mehr als 500.000 Euro im Jahr. Die Zahl bezieht sich auf Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung sowie auf sonstige Einkünfte im Sinne des § 22 Einkommensteuergesetz. Sie müssen eine besondere Aufbewahrungsfrist für Kontoauszüge von sechs Jahren einhalten. Dies hat steuerliche Hintergründe.

Was kann ich machen, wenn ich meine Kontoauszüge nicht mehr finde?

Wer Kontoauszüge nicht mehr hat oder findet, kann diese bei der Bank anfordern. Was das kostet, steht im jeweiligen Preis- und Leistungsverzeichnis des Geldinstituts. Bei einem Onlinebanking-Konto können die Inhaber zumeist selbst für mehrere Jahre rückwirkend auf die Auszüge zugreifen und diese ausdrucken. Viele Banken bieten an, Kontoauszüge digital in einem Online-Postfach oder -Archiv zu speichern.

Können mir Kontoauszüge helfen, wenn ich etwas im Laden umtauschen will?

Kontoauszüge können auch dazu dienen, Waren umzutauschen, wenn der Kassenbon nicht mehr zu finden ist. Dies ist besonders bei Weihnachtsgeschenken häufiger der Fall. Weiteres zum Umtausch per Kontoauszug finden Sie im Blogbeitrag „Weihnachtsgeschenke umtauschen: Kontoauszüge helfen!“

Wann sollte ich meine Kontoauszüge besonders gut prüfen?

Es ist besonders wichtig, Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen nach dem Urlaub umgehend zu prüfen. So fallen Ihnen zeitnah unklare oder unberechtigte Abbuchungen auf. Wir haben für Sie im Blogbeitrag Finanztipps nach dem Urlaub zusammengefasst, wie Sie im Fall von unberechtigten Abbuchungen vorgehen können und was es bei Kartenzahlungen grundsätzlich zu beachten gibt.

Mehr zum Thema Aufbewahrung von Quittungen

Autor

 Bankenverband (bv)