Gesundheit / 04.11.2019

Krämpfe in Füßen und Zehen ernst nehmen

Wenn Wade, Fuß oder Zehen häufig krampfen, sollten Betroffene ärztliche Hilfe suchen. Es könnte eine Krankheit dahinter stecken.

Bild zum Thema Krämpfe in Füßen und Zehen ernst nehmen: Frau sitzt auf dem Boden und fasst sich ans Schienbein. Sie trägt einen Komnpressionsstrumpf.

München/Dresden (dpa/tmn). Plötzlich verhärtet sich die Muskulatur am Fuß, er verkrampft sich. Das geschieht oft im Schlaf, manchmal auch tagsüber. Manchmal trifft es den ganzen Fuß bis hoch in die Wade, manchmal nur einzelne Zehen – schmerzhaft ist es aber immer.

Beruhigend: Kommt es dazu nur dann und wann, müssen Betroffene das in der Regel nicht weiter ernst nehmen. „Häufen sich indes die Krämpfe und dauern sie länger an, kann dies die Lebensqualität beeinträchtigen“, sagt Prof. Helge Topka. Er ist Chefarzt der Klinik für Neurologie und Klinische Neurophysiologie an der München Klinik Bogenhausen. Wer unter den Krämpfen leidet, sollte einen Arzt aufsuchen. Denn Hilfe ist möglich.

Die Entstehung ist unklar

Prinzipiell kann es jeden in jeder Lebensphase treffen. „Häufiger treten langanhaltende und immer wiederkehrende Krämpfe im Alter auf“, so Topka. Er ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Wie der Krampf zustande kommt, sei noch nicht abschließend geklärt. Fest steht aber, dass das Zusammenspiel von Muskeln, Nerven und Rückenmark gestört ist.

„Ein akuter Krampf kann häufig aufgelöst werden, in dem der betroffene Muskel per Hand oder mit bestimmten Übungen gedehnt wird“, erläutert Prof. Ulrich Fölsch. Er ist Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie in Kiel sowie Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin.

Nebenwirkung oder Begleiterscheinung?

Ob nun in der Wade, im Fuß oder in den Zehen – häufig auftretende Krämpfe im Beinbereich können verschiedene Ursachen haben. Es kann an der Einnahme von bestimmten Medikamenten liegen. Oder an Bewegungsmangel.

„Die Krämpfe können auch ein Hinweis auf eine Schilddrüsenerkrankung sein“, sagt Axel Klein. Der Dresdener Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin ist Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP). Krämpfe können auch als Begleiterscheinungen von Erkrankungen wie etwa Diabetes auftreten. Eine weitere Ursache sind etwa Durchblutungsstörungen.

Spurensuche beim Hausarzt

Erste Anlaufstelle ist der Hausarzt. Er lotet mit Fragen aus, was hinter den Beschwerden stecken könnte. Kälteempfindlichkeit zum Beispiel kann ein Hinweis auf eine Schilddrüsenerkrankung sein, der Verlust eines Gefühls im Fuß kann auf eine Nervenerkrankung hindeuten. Erbrechen, Durchfall und Schwitzen können Indizien für einen Flüssigkeits- und Elektrolytmangel sein. Weitere Tests wie eine Blutuntersuchung geben Sicherheit.

Findet der Hausarzt keine Ursache für die Krämpfe, überweist er den Patienten an einen Neurologen. Der prüft vor allem, ob Hinweise auf eine Schädigung der Nerven oder der Muskulatur bestehen. Dabei misst der Neurologe beim Patienten gegebenenfalls die Nervenleitgeschwindigkeiten – die sogenannte Neurographie.

Medikamente sind keine Dauerlösung

„Wichtig ist eine sehr sorgfältige Befragung des Patienten, um Medikamente oder eine zugrundeliegende Erkrankung zu identifizieren, damit im besten Fall die Ursache der Krämpfe behandelt werden kann“, sagt Topka. Lässt sich keine klare Ursache für die Krämpfe erkennen, kommt nach seinen Angaben eine symptomatische Therapie in Betracht. Um Muskelkrämpfe unabhängig von der Ursache zu lindern, können Neurologen zum Beispiel Chinin-Präparate verschreiben.

„Eine Dauerlösung sind solche Medikamente aber nicht, da sie mit schwerwiegenden Nebenwirkungen eingehen können, die mitunter lebensgefährlich sind“, so Topka. Sein Rat: Bevor Chinin-Präparate und andere Medikamente verordnet werden, müssen Experten daher eingehend untersuchen, ob die Muskelkrämpfe mit bestimmten Krankheiten einhergehen. Das kann auch Alkoholismus sein.

Magnesium hilft nur bedingt

Weit verbreitet ist die Auffassung, dass die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln wie Magnesiumtabletten helfen soll, Muskelkrämpfe zu lindern. „Man kann es damit versuchen, aber wissenschaftliche Belege, dass das Magnesium tatsächlich wirkt, gibt es nicht“, stellt Fölsch klar. Nur bei Krämpfen, die während der Schwangerschaft auftreten, sei eine geringe Wirksamkeit von Magnesium belegt, ergänzt Topka.

Mitunter kann es auch vorkommen, dass Sportler unter Krämpfen leiden. „Das liegt daran, dass sie während des Trainings schwitzen und es dadurch zu einem Elektrolytverlust kommen kann“, erläutert Klein. Isotonische Getränke schaffen dann meist Abhilfe. „Wichtig ist aber auch, sich vor dem Sport richtig aufzuwärmen.“

Wärme und Ruhe zur Vorbeugung

Nach Kleins Angaben können Krämpfe im Fuß auch an zu engen oder schlecht sitzenden Schuhe liegen – egal, ob man Sportler ist oder nicht. „Bei älteren Frauen und Männern können Krämpfe im Fuß oder in den Zehen unter Umständen auch auf Gelenkveränderungen zurückzuführen sein“, sagt Topka.

Sinnvoll kann sein, Füße, die zum Krampf neigen, mehr zu pflegen. „Angenehm wirkt zum Beispiel Wärme“, so Klein. Hilfreich sind etwa heiße Fußbäder oder Kirschkernkissen. Ebenfalls helfen kann es, auf unebenen Flächen zu gehen und das Fußgewölbe zu aktivieren – das sorgt für bessere Durchblutung der Füße. Den gleichen Effekt hat eine sanfte Massage. Ein weiterer, ganz simpler Tipp: „Immer mal wieder die Beine hochlegen“, empfiehlt Fölsch. Das entlastet die Gefäße und entspannt die Muskeln.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst