Finanzen / 07.05.2021

Kreditversicherungen könnten bald billiger werden

Fette Provisionen trieben bislang oft die Kosten für Restschuldversicherungen in die Höhe. Ein neues Gesetz soll das ändern.

Kreditversicherungen könnten bald billiger werden. – Bleistift und Taschenrechner auf Dokument mit Zahlen.

Berlin (dpa). Für Verbraucher soll es deutlich preiswerter werden, einen Kredit abzusichern. Der Bundestag verabschiedete am späten Donnerstagabend ein Gesetz, das die Abschlussprovision für die sogenannten Restschuldversicherungen begrenzt. Sie dürfen künftig nur noch bei maximal 2,5 Prozent der versicherten Darlehenssumme liegen.

Wann greift eine Restschuldversicherung?

Eine Restschuldversicherung springt ein, wenn der Kreditnehmer arbeitslos wird oder stirbt. Zuletzt hatten Versicherer für die Vermittlung allerdings teilweise Provisionen von mehr als 50 Prozent der Versicherungsprämie geboten – ein Anreiz, möglichst viele Versicherungen mit hohen Prämien zu verkaufen. Durch die nun beschlossene Begrenzung sollen auch die Kosten für die Verbraucher sinken.

Stiftung Warentest hat 25 Anbieter-Banken geprüft

Ein Test der Stiftung Warentest der Restschuldversicherung von 25 Banken hat gezeigt: Der Schutz ist meist teuer. Die Versicherungsprämie kann den Zinssatz für den Kredit kräftig nach oben treiben, berichtet die Zeitschrift „Finanztest“ (12/2020).

Ein weiteres Problem: Häufig greifen die Policen nicht, denn die Versicherungsbedingungen enthalten Einschränkungen. Bei Arbeitslosigkeit etwa zahlen die Versicherer oft nur, wenn sie nicht selbst verschuldet ist.

Autor

 Deutsche Presseagentur