Soziales / 09.06.2020

Kündigung wieder zurücknehmen – geht das?

Ein Arbeitnehmer schickt seine Kündigung an den Arbeitgeber ab, ändert seine Meinung aber kurze Zeit später. Gibt es einen Weg zurück?

Kündigung wieder zurücknehmen – geht das? – Mann sitzt über Unterlagen, in der Hand einen Stift, mit den Fingern an der Schläfe.

Berlin (dpa/tmn). Die schriftliche Kündigung ist dem Arbeitgeber übergeben. Wenig später stellt man fest: Vielleicht war das doch keine so gute Idee – und würde den Schritt am liebsten rückgängig machen. Geht das?

Eine Kündigung kann man nicht einseitig zurücknehmen

„Rechtlich ist es nicht möglich, eine Kündigung wieder zurückzunehmen“, erklärt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Eine Kündigung ist dann wirksam, wenn sie in schriftlicher Form dem Empfänger zugegangen ist.

„Sobald ein Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber also sein Kündigungsschreiben überreicht, geht diese Kündigung als einseitige Willenserklärung dem Arbeitgeber wirksam zu“, so Meyer. Die Kündigung lasse sich nicht einseitig zurücknehmen. Gleiches gilt indes auch für eine Kündigung seitens des Arbeitgebers.

Gespräch mit dem Chef kann die Kündigung gegenstandslos machen

Eine Möglichkeit, eine unüberlegte Kündigung rückgängig zu machen, besteht aber dennoch. Wer sich mit dem Arbeitgeber abspricht, könne sich darauf einigen, dass die Kündigung gegenstandslos ist und das Arbeitsverhältnis doch fortgeführt wird, so Meyer.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst