Finanzen / 22.06.2020

Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt

Im europaweiten Vergleich liegt Deutschland dennoch nur im Mittelfeld – mit großem Abstand zum Spitzenreiter.

Bezahlung an der Supermarktkasse per NFC über eine Smartphone-App.

Wiesbaden (dpa). Das Leben in Deutschland bleibt teurer als im EU-Schnitt. Das Preisniveau der privaten Konsumausgaben lag auch im Jahr 2019 über dem Mittel der – ohne Großbritannien berechnet – 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) – und zwar um 6,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Allerdings bekamen Verbraucher nach Angaben der Wiesbadener Behörde in den meisten direkten Nachbarstaaten Deutschlands nach wie vor weniger für ihr Geld als in der Heimat. Lediglich in den Nachbarländern Polen und Tschechien waren die Lebenshaltungskosten, zu denen Ausgaben für Lebensmittel, Wohnen und Energie zählen, deutlich niedriger.

Am teuersten lebt man in Dänemark, am günstigsten in Bulgarien

Mit Abstand teuerstes Land für Verbraucher innerhalb der EU ist seit Jahren Dänemark: Dort lag das Preisniveau im vergangenen Jahr um 41,3 Prozent über dem EU-Durchschnitt. Mit einigem Abstand folgen Irland (33,7 Prozent über dem Schnitt), Luxemburg (31,1 Prozent), Finnland (26,7 Prozent) und Schweden (20,6 Prozent).

Am günstigsten innerhalb der EU war es erneut in Bulgarien: Dort mussten Verbraucher für ihre Lebenshaltungskosten nur rund halb so viel zahlen wie im Schnitt aller Mitgliedstaaten (47,2 Prozent unter dem Durchschnitt). Auch in Rumänien lag das Preisniveau um 45,1 Prozent unter dem EU-Schnitt. Allerdings ist auch der Wohlstand innerhalb Europas extrem ungleich verteilt.

Autor

 Deutsche Presseagentur