Gesundheit / 23.04.2019

Männer häufiger in Sucht-Reha als Frauen

Drei Viertel aller Teilnehmer an Reha-Maßnahmen wegen Suchterkrankungen waren Männer. Am häufigsten wurde dabei Alkoholsucht therapiert.

Bild zum Thema Männer häufiger in Sucht-Reha als Frauen: Mehrere Hände mit Schnapsgläsern stoßen an.

Berlin (dpa). Männer unterziehen sich häufiger als Frauen einer Reha-Maßnahme wegen einer Suchterkrankung. Nach einer Statistik der Rentenversicherung, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag) vorliegt, wurden 2018 mehr als 54.000 entsprechende Rehabilitationsbehandlungen bewilligt. Etwa drei Viertel der Patienten waren demnach Männer, ein Viertel Frauen.

Alkohol an erster Stelle

Hauptgrund für die Reha-Maßnahmen war Alkoholsucht, auf sie entfielen 64 Prozent der Bewilligungen. In 34 Prozent der Fälle war Drogenabhängigkeit der Grund, in zwei Prozent die Abhängigkeit von Medikamenten. Anspruch haben suchtkranke Versicherte, die in den zurückliegenden zwei Jahren vor Antragstellung mindestens sechs Monate einer versicherten Beschäftigung nachgegangen sind.

Weitere Informationen

Reha bei Suchterkrankungen
ihre-vorsorge-Infoseite zu Reha-Maßnahmen bei Suchterkrankungen

Autor

 Deutsche Presseagentur