Finanzen / 29.01.2021

Mehr als zwei Millionen ETF-Sparpläne

Der Boom bei ETF-Sparplänen hält an. Immer mehr Menschen investieren regelmäßig in Indexfonds

Börsenkurse an einem Hochhaus – Bildnachweis: shutterstock.com © crystal51

München (iv). Sparpläne mit börsengehandelten Indexfonds (ETF) werden immer beliebter. Ende 2020 hat die Zahl der ETF-Sparpläne in Deutschland erstmals die Zwei-Millionen-Marke überschritten. Das meldet das Anlegerportal „Extra-ETF“.

Das Magazin stützt seine Auswertung auf Angaben von 13 Banken und Online-Brokern. Demnach gab es zum Jahresende mehr als 2,033 Millionen Verträge. Das bedeutet ein sattes Plus von 54 Prozent zu 2019.

Anleger sparen durchschnittlich 174 Euro

Insgesamt investierten die Sparer fast 48 Milliarden Euro in Indexfonds, rund 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Die durchschnittliche monatliche Sparrate stieg von 161 Euro auf 174 Euro.

ETFs (Exchange-traded Funds) sind an der Börse gehandelte Investmentfonds, die bestimmte Indizes nachbilden, zum Beispiel den DAX. Weil sie ohne aktives Management auskommen, gelten sie als besonders günstig.

Autorenbild

Autor

Boris Dunkel