Soziales / 12.04.2019

Mehr Ausbildungsplätze und Menschen ohne Abschluss

Immer mehr junge Menschen bleiben ohne beruflichen Abschluss. Die Zahl der Ausbildungsplätze ist dagegen gestiegen.

Bild zum Thema Ausbildungsplätze und Menschen ohne Abschluss: Auszubildende und Ausbilder arbeiten in einer Autowerkstatt.

Berlin (dpa). Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist im vergangenen Jahr auf mehr als 531.000 gestiegen. Im Vorjahr waren es gut 8.000 weniger. Der Anstieg ist in erster Linie auf eine höhere Beteiligung von Menschen mit Fluchthintergrund zurückzuführen, wie aus dem Berufsbildungsbericht 2019 weiter hervorgeht.

Er liegt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor und soll an diesem Mittwoch im Bundeskabinett beraten werden; das „Handelsblatt“ berichtete zuerst darüber. 100 Ausbildungssuchenden stehen 106 Ausbildungsangebote gegenüber. Die Zahl der betrieblichen Ausbildungsplatzangebote stieg um rund 17.800.

Immer mehr Menschen ohne Berufsausbildung

Zugleich bleiben immer mehr junge Menschen ohne Berufsausbildung. Die Zahl der 20- bis 34-Jährigen ohne Abschluss stieg binnen eines Jahres von 2,08 auf 2,21 Millionen im Jahr 2017. Drei Jahre zuvor waren es erst 1,88 Millionen. Gefährdet sind besonders Menschen ohne Schulabschluss. In dieser Gruppe haben fast 70 Prozent auch keinen beruflichen Abschluss.

Weitere Informationen

www.bmbf.de
Berufsbildungsbericht 2019 des Bundesbildungsministeriums (PDF)

Autor

 Deutsche Presseagentur