Gesundheit / 28.07.2017

Mehr Lebensjahre, längere Gesundheit

Studie: Gesunder Lebensstil erhöht die Lebenserwartung

Offenbach/Rostock (kjs/mpg). Menschen, die nicht rauchen, nicht stark übergewichtig sind und nur mäßig viel Alkohol konsumieren, haben eine sieben Jahre höhere Lebenserwartung, als der Durchschnitt der Bevölkerung. Außerdem können sie damit rechnen, dass sie die meisten dieser gewonnenen Jahre in guter gesundheitlicher Verfassung verbringen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie, die das Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock, gemeinsam mit der Universität Michigan, USA, erstellt hat. Dabei wurden die Daten von mehr als 14.000 US-Bürgern ausgewertet.

Mäßig gesunder Lebensstil ausreichend

In der Studie wurde festgestellt, dass Menschen, die nie geraucht haben und nie übergewichtig gewesen sind, vier bis fünf Jahre länger leben als der Durchschnitt der Bevölkerung und dass sie diese zusätzlichen Jahre ohne körperliche Beeinträchtigungen erleben. Die Ergebnisse der Analyse zeigten weiter, dass Personen mit einem moderaten Alkoholkonsum im Schnitt sieben Jahre älter werden als der Durchschnitt der Bevölkerung. Die Lebenserwartung dieser Menschen übertrifft sogar die durchschnittliche Lebenserwartung in Japan, einem Land, das als Vorreiter in Sachen Langlebigkeit gilt.

Verbesserungen in der Medizin werden oft als der Schlüssel für gesünderes und längeres Leben gesehen. Die Wissenschaftler zeigen nunmehr, dass ein mäßig gesunder Lebensstil, der nichts kostet, ausreicht, um sich eines sehr langen und gesunden Lebens erfreuen zu können. Zu vermeiden, zu dick zu werden, nicht zu rauchen und Alkohol nur mäßig zu konsumieren, sind keine unrealistischen Ziele.

Positive Wirkung bei Frauen größer als bei Männern

Diese Studie ist die erste, in der die Auswirkungen von mehreren für die Gesundheit wichtigen Verhaltensweisen sowohl auf die Lebenserwartung allgemein als auch auf die Lebenserwartung ohne körperliche Einschränkungen analysiert wurden. Bisherige Studien hatten jeweils nur einzelne gesundheitsrelevante Faktoren untersucht. Diese Analyse betrachtete mehrere Verhaltensweisen gleichzeitig. So konnten sie genau feststellen, wie lange und in welchem Gesundheitszustand Menschen leben, die die meisten der bekannten Risikofaktoren in ihrem Leben vermieden haben.

Am auffälligsten war der Unterschied in der durchschnittlichen Lebenserwartung zwischen der risikoreichsten und der risikoärmsten Gruppe. Männer, die nie übergewichtig waren, nie geraucht haben und nur mäßig getrunken haben, lebten durchschnittlich 11 Jahre länger, als Männer, die diese ungesunden Verhaltensweisen an den Tag legten. Für Frauen ist der Unterschied zwischen den beiden Gruppen mit 12 Jahren noch größer.

Unterschiede zwischen den ungesunden Verhaltensweisen

Die Forscher stellten fest, dass jede der drei untersuchten ungesunden Verhaltensweisen – Übergewicht, Rauchen und nicht-moderater Konsum von Alkohol – mit einer Verringerung der Lebenserwartung und einem früheren Auftreten von körperlichen Beeinträchtigungen verbunden war. Aber es gab auch noch folgende Unterschiede: Bezüglich des Rauchens stellten die Forscher fest, dass damit zwar ein früherer Tod einhergeht, jedoch nicht die Zahl der Jahre anstieg, in denen die Betroffenen körperlich beeinträchtig waren. Dies verhält sich beim Übergewicht anders: Wer übergewichtig ist, muss damit rechnen, längere Zeit seines Lebens körperlich eingeschränkt zu sein. Ein hoher Alkoholkonsum ist ebenfalls mit einer reduzierten Anzahl an gesunden Jahren verbunden.

"Das positivste Ergebnis ist, dass die Anzahl der Jahre, in denen wir mit körperlichen Einschränkungen leben müssen, nicht zunimmt, während aber der Zeitraum, in dem wir körperlich fit sind, sich immer weiter ausdehnt. Anders gesagt: Die Jahre, die wir durch eine gesunde Lebensweise dazu gewinnen, ist Lebenszeit, in der wir gesund sind", so die Forscher dieser Studie. Als Ergebnis kann festgehalten werden, dass es wichtig ist, sich auf Prävention zu konzentrieren. Diejenigen, die diese gesundheitsgefährdenden Verhaltensweisen meiden, können ein sehr langes und gesundes Leben haben, so die Wissenschaftler.

Bewertungsfaktoren in der Studie

Die Forscher verwendeten Daten aus einer Langzeitstudie in den USA, an der mehr als 14.000 Personen im Alter von 50 bis 89 Jahren im Zeitraum von 1998 bis 2012 teilnahmen. Die Teilnehmer wurden alle zwei Jahre zu ihrer Gesundheit und ihrem Verhalten befragt. Dabei wurden diejenigen, die berichteten, keinerlei Einschränkungen bei Aktivitäten des täglichen Lebens zu haben, zum Beispiel beim Laufen, Anziehen, Baden, aus dem Bett Steigen oder Essen, wurden als frei von körperlichen Einschränkungen eingestuft.

Die Teilnehmer, die einen Body Mass Index (BMI) von weniger als 30 hatten, wurden als nicht übergewichtig eingestuft. Diejenigen, die in ihrem Leben weniger als 100 Zigaretten geraucht hatten, wurden als Nicht-Raucher eingestuft. Männer, die weniger als 14 alkoholische Getränke pro Woche zu sich nahmen, und Frauen, die weniger als sieben alkoholische Getränke im gleichen Zeitraum konsumierten, wurden als moderate Trinker eingestuft.

Die Forscher analysierten, in welchem Alter die einzelnen Teilnehmer körperlich gebrechlicher wurden, wie lange sie mit dieser Beeinträchtigung lebten und wie hoch ihre Lebenserwartung war. In einem zweiten Schritt verglichen die Forscher diese Ergebnisse mit den Daten der Gesamtbevölkerung und mit den Daten von Personen mit besonders risikoreichen Verhaltensweisen.

Autor: Karl-Josef Steden / Max-Planck-Institut