Soziales / 14.04.2020

Metallindustrie: Mehr als jeder Zweite bald in Kurzarbeit

Die Metallbranche hat in großen Teilen bereits Liquiditätsprobleme, Insolvenzen drohen: Wann kommt das Ende des Shutdowns?

Mechaniker ersetzt Rad – Bildnachweis: iStockphoto.com © Minerva Studio

Berlin (dpa). Die deutsche Metall- und Elektroindustrie erwartet wegen der Corona-Krise bis Ende April rund 2,2 Millionen Beschäftigte in Kurzarbeit. Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Oliver Zander, am Montag in einer Telefon-Pressekonferenz. Derzeit seien bereits etwa 1,2 Millionen der insgesamt vier Millionen Branchenbeschäftigten in Kurzarbeit – bei im Durchschnitt um zwei Drittel verringerter Arbeitszeit. „Das zeigt die Dramatik der Situation“, sagte Zander.

Auslastung zur Zeit bei 65 Prozent

Die Produktionsanlagen sind nach einer Umfrage unter den Unternehmen zurzeit nur zu 65 Prozent ausgelastet. Am Tiefpunkt der Finanzkrise 2009 seien es 66,6 Prozent gewesen. „Wir wissen nicht, ob es noch weiter heruntergeht“, so Zander. Für fast jedes fünfte Unternehmen besteht nach Angaben des IG-Metall-Vorsitzenden Jörg Hofmann die Gefahr der Insolvenz.

Auftragseinbruch durch Corona-Pandemie zehrt an Reserven

Zander sagte, die Einschränkungen als Folge der Corona-Pandemie seien „ein starker Einschlag“ für die Branche. So sank der Auftragseingang im ersten Quartal branchenweit um 14 Prozent, im Automobilbau sogar um 26 Prozent. Nach dem Ergebnis der Umfrage vom 2. bis 7. April, an der 1.431 Unternehmen teilnahmen, mussten 31 Prozent von ihnen ihre Produktion stark oder sehr stark einschränken. 7 Prozent schlossen demnach ihre Produktion ganz, ebenfalls 7 Prozent entließen bereits Mitarbeiter.

„Während Umsätze und Erträge fehlen, laufen die Kosten weiter und zehren die Liquidität der Unternehmen rasant auf“, stellte Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger fest. „Kurzarbeit lindert zwar die Not, aber die Unterauslastung der Unternehmen ist sehr bedrohlich.“ Umso wichtiger sei es weiterhin, die Liquidität der Unternehmen zu sichern.

Unternehmen brauchen eine Perspektive

Dulger betonte: „Diese Situation lässt sich nicht unbegrenzt durchhalten.“ Unternehmen und ihre Mitarbeiter brauchten eine Perspektive, „wann sie wieder schrittweise in die Ausweitung der Produktion einsteigen können“. Selbst wenn die Politik in dieser Woche das Ende des Shutdowns oder zumindest einzelne Schritte dafür ankündigen sollte, „wird es in der Industrie etwas Zeit brauchen, bis abgerissene Lieferketten wieder aufgebaut oder ersetzt sind“. Und es werde nur dann produziert, wenn auch die Nachfrage wieder anziehe.

Liquiditätsprobleme und steigende Insolvenzgefahr

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann sagte dem „Handelsblatt“, rund 8 Prozent der Unternehmen mit insgesamt 85.000 Beschäftigten hätten bereits Liquiditätsprobleme, 18 Prozent sähen akute oder mittlere Insolvenzgefahr in den kommenden drei Monaten. Hofmann berief sich dabei auf eine Umfrage seiner Gewerkschaft unter knapp 4.000 Unternehmen.

Exit aus dem Shutdown muss europaweit erfolgen

Die Wirtschaft könne nur europäisch koordiniert wieder in Fahrt kommen, sagte der Gewerkschafter. „Es nützt nichts, hier ein Wiederanlaufszenario zu starten, wenn Italien und Spanien weiter im Shutdown sind. Es gibt Tausende von Teilen, die wir im europäischen Produktionsverbund brauchen und die nicht innerhalb von ein paar Tagen ersetzbar sind.“

Weitere Informationen

Autor

 Deutsche Presseagentur