Finanzen / 18.01.2018

MetallRente wächst weiter

Versorgungswerk hält Gesamtverzinsung stabil und verzeichnet 49.000 neue Altersvorsorge-Verträge.

Berlin (mjj) Die MetallRente, das nach eigenen Angaben größte Versorgungswerk Deutschlands, hält das das Niveau der Gesamtverzinsung der Vorsorgeangebote stabil. "Die hohe Gesamtverzinsung von 3,65 Prozent (Direktversicherung, Vorsorgekonzept Profil) wird unverändert beibehalten", schreibt das Versorgungswerk in einer aktuellen Pressemitteilung.

2017 konnte das Versorgungswerk 49.000 neue Altersvorsorge-Verträge verzeichnen. Rund 40.000 Unternehmen nutzen die Branchenverträge. Hinter dem Versorgungswerk stehen die Industriegewerkschaft Metall und der Arbeitgeberverband Gesamtmetall. Neben der Metall- und Elektroindustrie sind auch Unternehmen der Stahl-, Holz-, Kunststoff-, Textil- und IT-Branche Kunden der MetallRente.  

Betriebsrentenstärkungsgesetz: Neue Chancen, weniger Garantie

Das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz bewertet der Geschäftsführer der MetallRete, Heribert Karch, positiv: Es eröffne Möglichkeiten für neue Betriebsrentenmodelle und für Versicherte die Chance, mit ihrer betrieblichen Altersvorsorge zukünftig stärker in Aktien zu investieren.

Im Gegenzug bringt die Reform für Versicherte allerdings einen Verlust an Garantien: Künftige Verträge können darauf verzichten, Arbeitnehmern eine bestimmte Rentenhöhe zu garantieren (Zielrente). Garantiert sind dann lediglich die gezahlten Beiträge. Sie müssen im Alter zur Verrentung bereitstehen.

Autorenbild

Autor

Michael J. John