Gesundheit / 10.04.2018

#metoo in der Pflege

Sexuelle Belästigung in der Pflege: Betroffene sollten sofort und deutlich reagieren

Hamburg (dpa/tmn). Sexuelle Belästigung kann auch Pflegekräfte treffen. Mögliche Täter sind hier nicht nur Vorgesetzte und Kollegen, sondern auch betreute Personen und deren Angehörige.

Opfer sollten auf entsprechende Vorfälle sofort und deutlich reagieren, rät die Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

Ob es dabei nur um Worte oder auch um körperliche Übergriffe geht, spielt keine Rolle: Was genau eine sexuelle Belästigung ist und was nicht, entscheide zunächst immer der Betroffene – nicht der Täter.

Reaktion in drei Schritten

Die Experten empfehlen eine Reaktion drei Schritten: Zuerst sprechen Betroffene dabei aus, was gerade passiert ist. Dann sagen sie, wie sie sich dabei fühlen. Und dann fordern sie, was das Gegenüber zukünftig tun oder lassen soll. So weiß das Gegenüber sofort, dass eine Grenze überschritten ist.

Konkret klingt das dann etwa so: „Sie haben gerade eine sexuelle Anspielung gemacht. Das verletzt mich. Unterlassen Sie das!“

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst