Rente / 26.05.2021

Midijobs: Bis zu 21 Euro weniger Rentenbeitrag

Monatsverdienste von 450 bis 1.300 Euro werden mit einem geringeren Rentenbeitrag belastet – führen aber zum vollen Rentenanspruch.

Bild zum Beitrag "Midijobs: Bis zu 21 Euro weniger Rentenbeitrag". Das Bild zeigt eine Gruppe multikultureller Arbeiter.

Bad Homburg (sth). Beschäftigte mit einem Monatsverdienst zwischen 450 und 1.300 Euro – so genannte Midijobber – zahlen weniger Rentenbeiträge als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit höherem Einkommen. Seit der Reform des sogenannten Übergangsbereichs im Juli 2019 müssen Beschäftigte in dieser Gehaltsgruppe monatlich bis zu 21 Euro weniger Rentenbeiträge zahlen als besser verdienende Kolleginnen und Kollegen.

Die höchste Beitragsentlastung ergibt sich laut Berechnungen der Deutschen Rentenversicherung bei einem Monatsverdienst von 450,01 Euro. Im Gehaltsbereich zwischen 450,01 Euro und 1.300 Euro sinkt die monatliche Entlastung schrittweise von knapp 20 Euro (bei 500 Euro Verdienst) bis auf 1,22 Euro (bei 1.250 Euro Verdienst).

Für die Betroffenen besonders erfreulich: Trotz ihrer niedrigeren Rentenbeitragszahlung erhalten sie für ihren Verdienst den vollen Rentenanspruch. Bis vor knapp zwei Jahren konnten Midijobber einen vollen Rentenanspruch für ihren Verdienst nur erwerben, indem sie die Differenz zum halben Rentenbeitragssatz aus eigener Tasche bezahlten. Die andere Hälfte zahlte – und zahlt weiterhin – der Arbeitgeber.

Autorenbild

Autor

Stefan Thissen