Soziales / 25.03.2019

Mit der Sonne schmilzt die Zahl der Arbeitslosen

Der Frühling ist da – auch am Arbeitsmarkt. Experten rechnen wieder mit weniger Arbeitslosen. Aber so gut wie in 2018 wird es wohl nicht laufen.

Bild zum Thema Arbeitslosenzahlen: Tür mit Aufschrift Jobcenter wird von zwei Gesichtsprofilen flankiert.

Nürnberg (dpa). Die Frühjahrsbelebung hat die Arbeitslosenzahlen im März nach Experteneinschätzung ordentlich sinken lassen. Im vergangenen Monat seien rund 2,28 Millionen Menschen ohne Job gewesen, schätzten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Dies wären etwa 86.000 weniger als im Februar und etwa 170.000 weniger als im Vorjahresmonat.

Steigende Beschäftigung in Freiluftbranchen

Steigende Temperaturen sorgen den Fachleuten zufolge gerade auf Baustellen, in Gärtnereien und in der Gastronomie wieder für mehr Beschäftigung. Dadurch sinkt in Deutschland alljährlich die Arbeitslosigkeit um diese Zeit. Die offiziellen März-Arbeitslosenzahlen veröffentlicht die Bundesagentur für Arbeit (BA) an diesem Freitag (29. März) in Nürnberg.

Doch auch die positive Grundtendenz auf dem Arbeitsmarkt halte weiter an, sagte DZ-Bank-Volkswirt Michael Holstein. „Wir haben eine gute Arbeitskräftenachfrage“, so der Volkswirt – auch wenn die Konjunktur an Schwung verloren habe. Angesichts einer schwächeren Industrie und Dynamik in der Weltwirtschaft hatte zuletzt nicht nur das Ifo-Institut seine Prognosen für die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr mit 0,6 Prozent deutlich gesenkt. Auch die „Wirtschaftsweisen“ halbierten ihre Wachstumsprognose fast auf 0,8 Prozent.

Frühjahrsprognose der IAB ist optimistisch

Für die kommenden Monate erwarten die Experten nach wie vor einen Beschäftigungsaufbau und sinkenden Arbeitslosenzahlen – aber in etwas kleineren Schritten als 2018. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigte sich in seiner kürzlich veröffentlichten Frühjahrsprognose für dieses Jahr sogar noch optimistischer als im Herbst. Die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit rechnet bei den Arbeitslosenzahlen für 2019 mit einem Rückgang von im Schnitt 140.000 im Vergleich zum vergangenen Jahr.

Autor

 Deutsche Presseagentur