Finanzen / 21.09.2017

Mit Zinsen rechnen

Mit Zinsen rechnen – Banken schütten Erträge nicht immer jährlich aus

Berlin (dpa/tmn). Zinsen für kurzfristige oder flexible Anlagen gibt es derzeit kaum. Höher sind die Zinsen aber bei längeren Festgeldanlagen. Allerdings sollten Kunden hier genau vergleichen: Manche Banken sammeln die Zinsen zwar an, zahlen aber keinen Zinseszins, berichtet die Zeitschrift „Finanztest“ (Heft 10/2017) der Stiftung Warentest.

Abgeltungssteuer contra Sparerfreibetrag

Ein weiterer Haken: Werden die angesammelten Zinsen einmalig gezahlt, wird dafür oft Abgeltungssteuer fällig. Fließen die Zinsen den Sparern hingegen jährlich zu, kann meist der Sparerfreibetrag geltend gemacht werden. Versteuert werden müssen dann nur Zinserträge über einem Betrag von 801 Euro (1602 Euro bei Verheirateten).

Mehr zum Thema

  • www.test.de
    Bericht zum Thema Zinsen auf der Internetseite der Stiftung Warentest

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst