Rente / 12.12.2017

Mütter ab 63: Nachzahlung lohnt

Für vor 1955 geborene Frauen, denen nur wenige Versicherungszeiten für einen Rentenanspruch fehlen, sind freiwillige Beitragszahlungen besonders rentabel.

Bad Homburg (sth). Die Nachzahlung von Rentenbeiträgen lohnt sich für vor 1955 geborene Frauen besonders. Darauf hat jetzt der Finanzmathematiker Werner Siepe in einer neuen Studie hingewiesen. Vor allem Frauen, die neben den Erziehungszeiten für ein oder zwei vor 1992 geborene Kinder keine weiteren Beitragszeiten haben, können sich nach Berechnungen Siepes mit wenig Geld eine Rente mit beachtlicher Rendite sichern (siehe auch Link unten).

Mütter älterer Kinder bekommen seit Mitte 2014 zwei Beitragsjahre nach Durchschnittsverdienst ("Entgeltpunkte") pro Kind für ihre Rente gutgeschrieben. Deshalb reicht betroffenen Frauen mit zwei Kindern jetzt die Nachzahlung von nur einem Jahresbeitrag, um auf insgesamt fünf Beitragsjahre zu kommen, die für einen Rentenanspruch erforderlich sind. Das kostet bei Zahlung des monatlichen Mindestbeitrags von derzeit 84,15 Euro insgesamt 1.009,80 Euro (ab 2018 wegen des auf 18,6 Prozent sinkenden Beitragssatzes sogar nur 1.004,40 Euro).

Ihre freiwilligen Rentenbeiträge können Frauen, die vor 1955 geboren wurden, nach Erreichen ihrer Regelaltersgrenze zahlen. Beispiel: Frauen des Jahrgangs 1952 erreichen die Regelaltersgrenze mit 65 Jahren und sechs Monaten. Eine Mutter dieses Jahrgangs erhält nach Zahlung ihrer freiwilligen Beiträge "auf einen Schlag eine monatliche Rente von brutto 128,63 Euro (West)", rechnet Siepe vor. Auch nach Abzug des Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrags würden der Begünstigten damit rund 115 Euro monatlich auf der Haben-Seite verbleiben. "Bereits nach neun Monaten erhält sie mehr als den Nachzahlungsbetrag von 1.009,80 Euro zurück", stellt der Finanzmathematiker aus dem Rheinland fest.

Mehr zum Thema:

www.vers-berater.de/

Link zur Studie des Finanzmathematikers Werner Siepe über die Vorteile von Extra-Rentenbeiträgen (im pdf-Format) 

Autorenbild

Autor

Stefan Thissen