Rente / 21.09.2020

Neue Medien: Aktuelle Daten zur Rente

Flyer, Atlanten und Statistikbände fassen die neuen Zahlen der Rentenversicherung je nach Bedarf übersichtlich oder detailliert zusammen.

Bild zum Beitrag "Neue Medien: Aktuelle Daten zur Rente". Das Bild zeigt die Titelseite des Rentenatlas 2019.

Berlin/Bad Homburg (sth). Wieviele Renten hat die Deutsche Rentenversicherung im Jahr 2019 erstmals gezahlt? Wie hoch ist das durchschnittliche Alter der gesetzlich rentenversicherten Beschäftigten und Selbstständigen bei Rentenbeginn? Wie viele Alters- und Erwerbsminderungsrenten werden derzeit gezahlt? Wie viele Menschen insgesamt bekommen Monat für Monat eine gesetzliche Rente gezahlt? Wie hat sich die Höhe der Alters- und Erwerbsminderungsrenten in den vergangenen Jahren entwickelt? Wer auf diese und weitere Fragen rund um die gesetzliche Rente zuverlässige Antworten sucht, wird jetzt in zahlreichen aktuellen Flyern, Atlanten und Statistikbänden fündig, die auf der Website der Deutschen Rentenversicherung www.deutsche-rentenversicherung.de veröffentlicht sind.

Dass nicht alle Werte aus demselben Jahr stammten, liege daran, dass die Ergebnisse "je nach Art der Statistik zu unterschiedlichen Zeitpunkten erhoben werden", erläutert die Rentenversicherung. "So liegen beispielsweise die Versichertendaten regelmäßig fast zwei Jahre hinter dem aktuellen Jahr zurück." Die übrigen Daten wie Rentenzugang, Rentenbestand und Rehabilitation stammten in der Regel aus dem Vorjahr, so die Rentenversicherung.

Fundgrube für Journalisten und Fachleute

Die neuen Medien sind vor allem eine Fundgrube für Journalisten und Experten, die für die berufliche Recherche immer die aktuellsten Daten der Rentenversicherung benötigen. So zeigt etwa der Flyer "Erwerbsminderungsrenten im Zeitablauf 2020" eindrucksvoll, wie sich die Höhe der Erwerbsminderungsrenten aufgrund zahlreicher Reformen in den vergangenen 20 Jahren zunächst negativ, seit 2014 aber wieder deutlich positiv entwickelt hat. "Ganz selbstverständlich ist in der Rentenversicherung weiterhin die Unterscheidung zwischen den Geschlechtern, da Männer und Frauen unterschiedliche Versicherungsverläufe haben", heißt es dazu auf der Website der Rentenversicherung.

Wer sehr detaillierte Zahlen und Fakten benötigt, wird in den Statistikbänden "Rente", "Versicherte" und "Rehabilitation" fündig. Hier sind die aktuellen Zugangs- und Bestandsdaten der Rentenversicherung nach unterschiedlichen Kriterien aufbereitet. Doch nicht jedermann (und jede Frau) will es so genau wissen. Wer die wichtigsten Zahlen zu den Einnahmen und Ausgaben der Rentenversicherung im vergangenen Jahr sowie zu Rente, Reha oder Versicherten für das Jahr 2019 lieber übersichtlich und prägnant aufbereitet finden will, sollte zum seit vielen Jahren beliebten Heft "Rentenversicherung in Zahlen 2020" greifen. Die 92 prall gefüllten Seiten im handlichen Format sind vor allem für Journalisten ein "Must have". 

Mehr zum Thema:

 

www.deutsche-rentenversicherung.de

Überblicksseite "Statistiken und Berichte" der Deutschen Rentenversicherung (für Einzelmedien nach unten scrollen)

Autorenbild

Autor

Stefan Thissen