Gesundheit / 27.03.2020

Neue Regeln für Kinder-Vorsorgeuntersuchungen

Neue Regeln zu Kindervorsorge: Ab der U6 werden die festen Untersuchungs-Intervalle vorläufig ausgesetzt.

Ein Arzt wiegt ein Baby auf einer Babywaage. Bildnachweis: fotolia.com © Andrey Popov

Berlin (dpa/tmn). Die Vorsorge-Untersuchungen für Babys und Kleinkinder haben eigentlich feste Termine. Wegen der Corona-Krise werden diese nun aber teilweise aufgehoben. Das haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) beschlossen.

Ab U6 können U-Untersuchungen verschoben werden

Konkret bedeutet das: Beginnend bei der U6, die eigentlich zwischen dem zehnten und zwölften Lebensmonat stattfinden soll, gelten die fixen Intervalle vorübergehend nicht mehr – Eltern und Ärzte können die Untersuchungen zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

Keine Änderungen gibt es bei den früheren Untersuchungen U2 bis U5: Das sei aus medizinischer Sicht nicht sinnvoll. Die neuen Regeln zur Kinder-Vorsorge gelten ab sofort und bis Ende September 2020.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst