Gesundheit / 12.04.2018

Nicht zu IGeL drängen lassen

Patienten sollten sich nicht zu IGeL-Angeboten drängen lassen – Nach alternativen Kassenleistungen fragen

Berlin (dpa/tmn). Patienten sollten sich von ihrem Arzt nicht zu einer Untersuchung drängen lassen, die die Kasse nicht zahlt. Die Verbraucher Initiative empfiehlt, den Arzt nach Vor- und Nachteilen der Maßnahme zu fragen: Gibt es Risiken? Gibt es Studien zur Wirksamkeit?

Außerdem sollte der Arzt erklären, ob es Alternativen gibt, die von der Kasse bezahlt werden. Im Anschluss kann sich der Patient ruhig Zeit nehmen, bevor er etwas zusagt.

Bei der Krankenkasse nachfragen

Entscheidet er sich für ein sogenanntes IGeL-Angebot, kann er zudem bei der Krankenkasse nachfragen, ob sie sich vielleicht doch an den Kosten beteiligt. Wenn eine Leistung nicht von der Krankenkasse bezahlt wird, gebe es dafür zwar einen guten Grund, sagt Florian Lanz vom GKV-Spitzenverband in Berlin.

Eine der wenigen Ausnahmen seien bestimmte Impfungen bei Fernreisen. Dennoch kann ein Anruf bei der Krankenkasse helfen, sagt Lanz: Möglicherweise stellt sich nämlich heraus, dass der Arzt bei medizinischer Notwendigkeit gar kein Geld vom Patienten kassieren darf.

IGeL-Angebote geben häufig Anlass zu Beschwerden

Bei IGeL-Angeboten handelt es sich vor allem um Früherkennungsuntersuchungen, außerdem um kosmetische Leistungen, sportmedizinische Untersuchungen, bestimmte Impfungen oder Maßnahmen, deren Nutzen bisher nicht eindeutig belegt ist.

Ein Arzt ist verpflichtet, die Patienten ausführlich zu informieren, auch über die Kosten. Dennoch geben gerade die IGeL-Angebote häufig Anlass zu Beschwerden, so die Verbraucher Initiative.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst