Finanzen / 03.11.2017

Nur mit notarieller Beglaubigung

Vollmacht für Immobilienverkauf muss beglaubigt sein

Hamm (dpa/tmn). Will jemand die persönlichen Angelegenheiten einer anderen Person übernehmen, reicht dafür eine einfache schriftliche Vorsorgevollmacht. Doch für den Verkauf einer Immobilie – etwa zur Finanzierung der Pflege eines Angehörigen in einem Heim – reicht das Dokument allein nicht aus. Es muss von einem Notar beglaubigt oder beurkundet worden sein. Darauf macht die Westfälische Notarkammer aufmerksam.

Denn eine Vollmacht, die allein zwischen Privatleuten unterzeichnet wurde, genügt nicht, um einen Eintrag ins Grundbuch vornehmen lassen und das Grundstück verkaufen zu können.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst