Finanzen / 21.08.2018

Nur wenige Girokonten wirklich kostenlos

Stiftung Warentest ermittelt: Nur 23 von 270 Girokonten sind gratis – Wie ein Kontowechsel funktioniert

Bad Homburg (kma). Nur ein kleiner Teil der Girokonten auf dem Markt sind wirklich kostenlos. Das ist das Ergebnis eines Vergleichs der Stiftung Warentest. Bei dem Test von 270 Girokonten fand die Zeitschrift Finanztest (September-Ausgabe) nur 23 Konten, die für den Modellkunden ohne Wenn und Aber kostenlos sind. Weitere knapp 70 sind günstig und kosten weniger als 60 Euro im Jahr.

„Wenn Sie für Ihr Girokonto mehr als 60 Euro im Jahr zahlen, sollten Sie das Konto wechseln“, rät Heike Nicodemus, Finanzexpertin der Stiftung Warentest. Sparen könnten Kunden vor allem, wenn sie ihr Konto online führen. Mehr Auswahl an kostenlosen Girokonten haben Kunden, wenn mehr als 1.000 Euro pro Monat auf dem Konto eingehen.

Extra-Service kann extra kosten

Wer sich jetzt gleich nach einem günstigeren Konto umsehen will, sollte aber nicht nur auf die Kontoführungsgebühren gucken: Neben der Jahresgebühr lohnt es sich, auf weitere Kosten zu achten, rät die Stiftung Warentest. Jeden Extraservice lassen sich die Banken bezahlen.

Für eine Überweisung mit Beleg werden bei vielen zwischen 0,20 und 4,90 Euro fällig. Das Abheben an einem Automaten, der nicht zur Bankengruppe gehört, kostet bis zu 5,95 Euro. Sogar für das Verschicken einer SMS-Tan berechnen einige Anbieter bis zu 10 Cent. Und auch der Telefonservice kann bis zu 3 Euro betragen, selbst wenn der Service per Sprachcomputer abgewickelt wird.

Weitere Informationen

www.test.de/girokonten

Girokonten-Test auf der Internetseite der Stiftung Warentest (Ergebnisse z.T. kostenpflichtig)

www.test.de

Anleitung Kontenwechsel leicht gemacht auf der Internetseite der Stiftung Warentest

Autorenbild

Autor

Katja Mathes