Rente / 27.08.2019

Parlamentarier können ab 63 in Rente gehen

Seit 24. Oktober 2017 dürfen Bundestagsabgeordnete erst zu den üblichen Altersgrenzen die Altersentschädigung in Anspruch nehmen.

Bild zum Beitrag"Abgeordnete können ab 63 in Rente gehen". Das Bild zeigt die Front des Reichstagsgebäudes in Berlin mit der Deutschland- und der Europa-Flagge.

Berlin (ots/sth). Bundestagsabgeordnete sollen schon mit 56 Jahren volle Pensionen bekommen, wird in einem Beitrag behauptet, der in sozialen Medien kursiert. Tatsache ist laut einem Faktencheck der Nachrichtenagentur dpa jedoch, dass dies seit knapp zwei Jahren nicht möglich ist. Seit dem 24. Oktober 2017 können demnach ehemalige Bundestagsabgeordnete erst ab dem vollendeten 63. Lebensjahr die sogenannte Altersentschädigung in Anspruch nehmen – und auch dann nur mit Abschlägen.

Die volle Pension erhalten die Parlamentarier laut dpa erst später: Abgeordnete, die vor 1947 geboren sind, ab dem vollendeten 65. Lebensjahr; für alle danach Geborenen werde die Altersgrenze wie bei der gesetzlichen Rente stufenweise auf 67 Jahre angehoben. Eine Ausnahme gelte jedoch für Abgeordnete, die dem Bundestag bei Beginn laufenden Wahlperiode (seit Oktober 2017) bereits mehr als acht Jahre angehört haben. Diese hätten früher Anspruch auf Altersentschädigung, so die Agentur.

Mehr zum Thema:

Deutsche Rentenversicherung zum Renten-Eintrittsalter: dpaq.de/sZElG

Renteneintrittsalter für Abgeordnete: dpaq.de/EeDXo

Artikel Bild.de: dpaq.de/vLjEK

Abgeordnetengesetz: dpaq.de/JV9cG

Autor

 Deutsche Presseagentur