Soziales / 09.11.2020

Pflegende Angehörige: Höhere Belastungen in Corona-Zeit

Pflege und Beruf lassen sich in der Corona-Pandemie noch schlechter miteinander vereinbaren. Was den Betroffenen kurzfristig am meisten hilft.

Pflegende Angehörige wendet sich genervt von Seniorin ab und legt die Finger an die Stirn.

Berlin (dpa). Für 57 Prozent der Befragten wurde die Pflege nach eigenem Bekunden in der Pandemie zeitlich aufwendiger, wie eine Analyse der Universität Bremen für die Krankenkasse DAK-Gesundheit ergab. Hintergrund sei unter anderem, dass professionelle Hilfe etwa von Pflegediensten nicht in gewohntem Umfang in Anspruch genommen werden konnte. Der eigene Gesundheitszustand hat sich demnach nun für 11 Prozent der pflegenden Angehörigen „erheblich“ verschlechtert, für 41 Prozent „etwas“. Als „nicht verändert“ beschrieben ihn 47 Prozent.

Belastungsgrenze seit Corona überschritten

DAK-Vorstandschef Andreas Storm sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Situation pflegender Angehöriger sei schon vorher schlecht gewesen. „Mit der Corona-Krise ist die Belastungsgrenze endgültig überschritten.“ Viele bräuchten kurzfristig mehr Flexibilität in der Pflege und im Beruf, weil die Pandemie noch anhalten werde. Storm begrüßte Reformpläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in diese Richtung, die ein erster Schritt zur Entlastung seien. Mehr als drei Millionen Pflegebedürftige werden zu Hause versorgt.

Studie: Über 1.000 pflegende Angehörige online befragt

Laut der Studie gab ein Großteil der Befragten auch an, dass Pflege und Beruf durch die Pandemie noch schwieriger zu vereinbaren seien. Für die Untersuchung des Bremer Gesundheitsökonomen Heinz Rothgang wurden den Angaben zufolge vom 8. Juni bis 12. August 1.296 Menschen per Online-Fragebogen befragt – im Blick standen zu Hause Pflegende im erwerbsfähigen Alter bis 67 Jahren. Zuvor waren demnach insgesamt 24.500 Menschen angeschrieben worden, die als Pflegepersonen von pflegebedürftigen DAK-Versicherten registriert sind.

Autor

 Deutsche Presseagentur