Finanzen / 18.05.2018

Privatversicherer wollen Riester ohne Garantie

Vorstandsmitglied eines Lebensversicherers kündigt Vorschlag für geförderte private Rente ohne Mindestauszahlungsbetrag an.

Berlin/Bad Homburg (sth). Die private Versicherungswirtschaft will der Riester-Rente durch eine neue Produktvariante offenbar neues Leben einhauchen. Laut einem Bericht des Branchenportals versicherungsjournal.de kündigte Michael Fauser, Vorstandsmitglied der Ergo Deutschland AG und verantwortlich für die Lebensversicherungssparte des Unternehmens, für die gesamte Branche die Entwicklung einer Standard-Riester-Police mit mehr Flexibilität bei den vorgeschriebenen Garantien an. Konkret heißt das offenbar, dass die Interessenten von Riester-Policen künftig die Wahl haben sollen, "ob und in welcher Höhe sie eine Garantie haben möchten", heißt es in dem Bericht.

Die bisher gesetzlich vorgeschriebene Garantie, dass Besitzer eines Riester-Vertrags am Ende der Vertragslaufzeit mindestens die eingezahlten Beiträge ausgezahlt bekommen müssen, enge die Kunden unzulässig stark ein, wird Fauser zitiert. Zudem habe der Staat mit dem neuen Betriebsrentenmodell nach dem Betriebsrentenstärkungsgesetz ja selbst schon ein Produkt ohne Garantien entwickelt. Das neue Standardmodell solle noch vor der parlamentarischen Sommerpause der Bundesregierung vorgestellt werden, heißt es weiter. Dabei solle auch das Zulagensystem vereinfacht werden. Künftig sollten Kunden nicht mehr fürchten müssen, bereits ausgezahlte Zulagen später wieder zurückzahlen zu müssen.

Hintergrund der neuen Initiative dürfte sein, dass die Entwicklung bei den Riester-Renten seit mehreren Jahren stagniert. Unter den aktuell vier staatlich geförderten privaten Altersvorsorgemodellen fand in den vergangenen Jahren nur noch der sogenannte Wohn-Riester noch zunehmendes Interesse bei der Kundschaft. Die Zahl der Riester-Rentenversicherungen und -Banksparpläne ist seit einiger Zeit rückläufig, auch die renditeorientierten Investmentfonds-Verträge finden kaum noch neue Käufer.   

Mehr zum Thema:

www.bmas.de

Link zu weiteren Informationen des Bundessozialminsteriums (BMAS) über die Entwicklung bei Riester-Renten

Autorenbild

Autor

Stefan Thissen