Gesundheit / 28.09.2018

Rauchen: Fürs Aufhören ist es nie zu spät

Nach wie vor ist Rauchen der größte vermeidbare Risikofaktor für Lungenkrankheiten.

Bad Homburg (jru). „Es gibt kein ,zu spät'. Ein Rauchstopp lohnt in jedem Alter", erklärt Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), anlässlich des Deutschen Lungentages am 29. September 2018.

„Ein Rauchstopp ist die wirksamste Maßnahme zum Schutz aller Organe vor den Schadstoffen des Rauchens, insbesondere der Lunge. Erste gesundheitliche Verbesserungen sind schon kurze Zeit nach der letzten Zigarette zu spüren: Das Treppensteigen fällt leichter, die Hustenanfälle gehen zurück. Je früher sich jemand entschließt, mit dem Rauchen aufzuhören, desto besser“, erläutert Thaiss weiter.

Tabakkonsum Risikofaktor Nummer eins für Lungenkrebs

Pro Jahr sterben in Deutschland etwa 45.000 Menschen an Lungenkrebs, davon sind schätzungsweise 80 Prozent durch das Rauchen bedingt. Somit ist Tabakkonsum der Risikofaktor Nummer eins für Lungenkrebs.

Eine weitere, häufig auftretende und durch den Tabakkonsum begünstigte Lungenerkrankung ist COPD (engl. Chronic Obstructive Pulmonary Disease). Hier können etwa neun von zehn Erkrankungen auf das Rauchen zurückgeführt werden. Auch das „Passivrauchen“, also die unfreiwillige Aufnahme von Tabakqualm, steigert das Risiko an COPD zu erkranken erheblich.

Rauchen macht psychisch und körperlich abhängig

Mit dem Rauchen aufzuhören fällt den meisten schwer, da Tabakkonsum psychisch und körperlich abhängig macht. Deshalb unterstützt die BZgA Aufhörwillige mit qualitätsgesicherten Angeboten, sich aus der Abhängigkeit zu befreien:

  • Telefonische Beratung zur Rauchentwöhnung unter der kostenfreien Rufnummer 0800 8 31 31 31
  • Gruppenkurs "Rauchfrei Programm". Informationen zum Kursangebot, zu Anbietern vor Ort und den Möglichkeiten der Kostenerstattung unter: www.rauchfrei-programm.de
  • Online-Ausstiegsprogramm mit bewährten Informationen, Tipps und täglicher E-Mail unter: www.rauchfrei-info.de
  • Onlinementoren-Programm "Rauchfrei-Lotsen": Erfolgreiche Ex-Rauchende begleiten bei der Tabakentwöhnung
  • START-Paket zum Nichtrauchen mit der Broschüre "Ja, ich werde rauchfrei", einem "Kalender für die ersten 100 Tage", einem Stressball und anderen hilfreichen Materialien

Weitere Informationen:

Reha bei Atemwegserkrankungen

Die Deutsche Rentenversicherung bietet Reha-Maßnahmen für Patienten mit Atemwegserkrankungen

Autorenbild

Autor

Johanna Rundel