Rente / 17.03.2020

"Regierung sollte Staatsfonds für Rente schaffen"

AfD-Fraktionsvorsitzende Weidel: Sinkende Aktienkurse zum Anlass nehmen, um zukunftsweisende Maßnahmen auf den Weg zu bringen.

Bild zum Beitrag "AfD: Regierung sollte Staatsfonds für Rente schaffen". Das Bild zeigt die Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin abendlich beleuchtet mit deutscher Flagge im Vordergrund.

Berlin (dpa). Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, hat die Schaffung eines Staatsfonds als Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung vorgeschlagen. Die in Folge der Coronavirus-Krise sinkenden Aktienkurse sollten zum Anlass genommen werden, "um zukunftsweisende Maßnahmen auf den Weg zu bringen und die Menschen in der schweren Lage zu unterstützen", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb wäre jetzt die Zeit gekommen, um einen Staatsfonds zur Sicherung der Renten aufzubauen.

Die Programmkommission der AfD hatte am vergangenen Wochenende ein Rentenkonzept formuliert, das eine Aufnahme von Selbstständigen, Politikern und einem Teil der Beamten in die gesetzliche Rentenversicherung vorsieht. Eltern sollen demnach von ihren gezahlten Renten-Beiträgen pro Kind 20.000 Euro aus Steuermitteln erstattet bekommen, ohne dass sich ihre Rentenansprüche dadurch verringern. Über das Konzept sollte eigentlich auf einem Bundesparteitag Ende April entschieden werden. Wegen der Verbreitung des neuartigen Coronavirus ist der Parteitag jedoch abgesagt worden.

Autor

 Deutsche Presseagentur