Gesundheit / 28.09.2018

Reha für Kinder: Was Eltern beachten sollten

Chronisch kranke Kinder haben ein Recht auf eine Kinder- und Jugendreha. Tipps für den Antrag.

Mönchengladbach (dpa/tmn). Eltern können für ihr chronisch krankes Kind eine Reha beantragen. Am besten tun sie das bei der eigenen Rentenversicherung, erklärt der Sprecher des Bündnisses Kinder- und Jugendreha, Alwin Baumann, in der Zeitschrift "Allergie konkret". Zu beachten ist: Der Arzt muss in seinem Befundbericht für den Antrag nicht nur die Diagnose angeben, sondern auch beschreiben, wie sich die Erkrankung auf den Alltag des Kindes auswirkt.

Ist die Maßnahme einmal bewilligt, muss häufig noch das Kind überzeugt werden, sagt Baumann. In der Regel verlassen Kinder und Jugendliche nicht so gern wochenlang das eigene Zuhause und die Freunde.

Der Experte empfiehlt Eltern in dem Fall, zu vermitteln, dass sie zur Aufnahme in die Klinik mitkommen. Bis zum zwölften Geburtstag kann ein Elternteil das Kind auch auf Kosten der Rentenversicherung zur Reha begleiten. Außerdem sollte klar sein, dass man die Reha auch abbrechen kann. Meist wüssten die Patienten am Ende der Reha gar nicht mehr, warum sie am Anfang so skeptisch waren.

Video Kinder-Reha: Hilfe für junge Kranke

Video Kinder-Reha: 360°-Besuch in der Fachklinik Gaißach

Weitere Informationen:

Kinder- und Jugendreha

Wie eine Kinder- und Jugendreha aufgebaut ist und wie Sie eine Reha beantragen, erfahren Sie in unserem Themenschwerpunkt

www.deutsche-rentenversicherung.de

Informationen zur Kinder- und Jugendreha auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung

www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Informationsportal verschiedener Verbände und Träger

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst