Rente / 28.02.2020

Reha-Kolloquium abgesagt

Corona-Virus: Aufgrund der unklaren Lage sagen die Veranstalter das 29. Reha-Kolloquium nächste Woche in Hannover ab

Bild zum Thema Reha-Kolloqium abgesagt: Stühle in einem leeren Konferenzraum.

Hannover (mjj). Mit über 1.600 Teilnehmern ist das Rehabilitationswissenschaftliche Kolloquium die wichtigste wissenschaftliche Veranstaltung der Reha-Branche. Jetzt haben die Veranstalter die Großveranstaltung vom 2. bis 4. März 2020 in Hannover abgesagt. Der Kongress wird von der Deutschen Rentenversicherung Bund, der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover und der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitations­wissenschaften veranstaltet.

Die Veranstalter begründen die kurzfristige Absage mit der derzeit unklaren Situation. „Um einer weiteren Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus entgegenzuwirken und damit das Risiko einer Infektionskette zu unterbinden, wurde diese Entscheidung nach reiflicher Abwägung und schweren Herzens getroffen“, heißt es in einer ersten Mitteilung.

An erste Stelle steht die Sorge der Veranstalter um die Gesundheit und Sicherheit der Patienten in den Reha-Kliniken. Mit dem Schritt wolle man aber auch Teilnehmer, Mitarbeitende und Angehörige schützen. „Diese dem Risiko einer Infektion auszusetzen, entspräche nicht dem Selbstverständnis der Veranstalter von guter Unternehmensführung“, so die Veranstalter.

Die Veranstalter kündigen zeitnah weitere Informationen an. 

Mehr Informationen

www.deutsche-rentenversicherung.de

Mitteilung der Veranstalter zur Absage des Reha-Kollquiums

Autorenbild

Autor

Michael J. John