Gesundheit / 29.08.2018

Reha-Tour 2018 gestartet

Radfahrer sammeln Spenden für Kinderneurologie-Hilfe und weisen auf die Bedeutung von Rehabilitation hin

Münster (kr). Reha- und Bädertour 2018 – der erste Tag. 18 Radlerinnen und Radler starten am Morgen bei der Deutschen Rentenversicherung Westfalen zu einer fünftägigen Tour durch Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Ziel der Reha-Tour ist es, auf die Bedeutung von Rehabilitation im Kanon der medizinischen Versorgung hinzuweisen. Darüber hinaus sammeln die Radler Spenden für den Bundesverband der Kinderneurologie-Hilfe, der sich der Betreuung von Kindern mit Hirnverletzungen widmet.

Nach dem Startschuss von Geschäftsführerin Angelika Wegener macht sich die Gruppe auf den Weg Richtung Norden. Rund 100 Kilometer führt die Route durchs Emsland. Mehrfach kreuzen die Radler den Dortmund-Ems-Kanal, teilweise führt die Route am Kanal oder der Ems entlang. Ziel der ersten Etappe ist Lingen.Dort informieren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Reha-Tour im örtlichen Christophorus-Werk über die berufliche Förderung von Jugendlichen mit Beeinträchtigungen.

Georg Kruse, Leiter des Berufsbildungswerks, berichtet über die Arbeit der Einrichtung, deren Angebot von der Wohnbetreuung über Kinder- und Jugendhilfe bis zur Werkstatt für behinderte Menschen reicht. Thomas Keck, Erster Direktor der Deutschen Rentenversicherung Westfalen und Initiator der Reha-Tour, zeigt sich beeindruckt von der Arbeit der Berufsbildungswerke, die eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe erfüllen. „Sie realisieren Teilhabe für Menschen mit Behinderungen und machen Inklusion auf diese Weise möglich.“

Weitere Informationen

www.kinderneurologiehilfe.de

Internetseite der Kinderneurologie-Hilfe

www.deutsche-rentenversicherung.de

Internetseite der Deutschen Rentenversicherung Westfalen

Autorenbild

Autor

Dr. Michael Krause