Rente / 21.11.2018

"Renten nachhaltig finanzieren"

Bundesbank fordert "konsistente Kombination" der im Umlageverfahren verfügbaren Stellschrauben.

Frankfurt/Bad Homburg (sth). Die Bundesbank hat die Bundesregierung erneut zu einer nachhaltigen Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung aufgefordert. Um die Nachhaltigkeit auch angesichts der jüngst beschlossenen weiteren Leistungsausweitungen sicherzustellen, sei eine "konsistente Kombination der zentralen Parameter" erforderlich, schreiben die Währungshüter in ihrem neuen Monatsbericht. Dazu gehöre neben dem Rentenniveau, dem Beitragssatz und den Bundeszuschüssen aus Steuermitteln "auch das gesetzliche Rentenalter". 

Aktuell sieht die deutsche Notenbank die Rentenversicherung weiter in einer sehr guten Verfassung. Trotz der seit Juli um mehr als drei Prozent gestiegenen Renten dürfte sich die positive Entwicklung in den Rentenkassen dem Bericht zufolge auch im letzten Quartal fortsetzen. Für das gesamte Jahr zeichne sich ein "deutlich höherer Überschuss als im Vorjahr zu erwarten" ab. Die Nachhaltigkeitsrücklage werde voraussichtlich die gesetzlich festgelegte obere Grenze von 1,5 Monatsausgaben "noch deutlicher übertreffen", heißt es in dem Monatsbericht.   

Mehr zum Thema:

www.bundesbank.de

Link zum aktuellen Monatsbericht der Bundesbank (Kapitel "Öffentliche Finanzen", im pdf-Format)

Autorenbild

Autor

Stefan Thissen