Rente / 22.09.2022

Rentenatlas 2022: Neue Daten auf einen Blick

Die wichtigsten Zahlen über die Entwicklung der Rentenversicherung im Jahr 2021 stehen jetzt grafisch und textlich kurz und prägnant zur Verfügung.

Frankfurt (drv/sth). Daten über die gesetzliche Rentenversicherung gibt es schon seit Jahrzehnten in großer Zahl. Verschiedene Statistikpublikationen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) versorgen einen breiten Nutzerkreis aus Politik, Ministerien, Verbänden, Medien, Wissenschaft und Selbstverwaltung regelmäßig mit aktuellen Daten und Fakten zur Alterssicherung. Dennoch hat sich die Rentenversicherung schon vor einiger Zeit entschlossen, die wichtigsten aktuellen Daten eines Jahres zusätzlich auch noch gebündelt und grafisch prägnant aufbereitet in einem „Rentenatlas" zusammenzufassen.

Warum? Weil die Bedeutung vieler Zahlen der Rentenversicherung in der Flut der täglichen Nachrichten schnell unterzugehen droht. Insbesondere Werte und Trends, die in der rentenpolitischen Diskussion bedeutsam sind, werden im Rentenatlas im Vorjahresvergleich erläutert und die längerfristige Entwicklung in ergänzenden Begleitgrafiken ergänzt. Jetzt hat die DRV den "Rentenatlas 2022" vorgelegt.

Ob die Höhe von Einnahmen und Ausgaben oder die Zahl der Versicherten und Rentner, ob Fakten über die Entwicklung der medizinischen Rehabilitation und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben oder Daten über die grenzüberschreitende Bedeutung der Rentenversicherung: Im "Rentenatlas" finden Sie wichtige Fakten auf einen Blick – mit kurzen Erklärungen und Hinweisen. Damit will die Publikation einen kleinen Beitrag zu noch mehr Transparenz in der deutschen Alterssicherung leisten.

Autor

 Deutsche Rentenversicherung