Rente / 23.01.2020

Rentenversicherung kritisiert Grundrenten-Entwurf

Stellungnahme für gestrige Verbändeanhörung: Zu erwarten ist eine außerordentliche Belastung der Rentenversicherungsträger.

Bild zum Beitrag "Rentenversicherung kritisiert Grundrenten-Entwurf". Dass Bild zeigt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil

Hubertus Heil, Bundesarbeitsminister

Berlin (dpa). Die Deutsche Rentenversicherung kritisiert die Pläne von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für eine Grundrente. Zu erwarten sei eine außerordentliche Belastung der Rentenversicherungsträger, heißt es in einer Stellungnahme, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Für Mittwoch waren die Rentenversicherung und Verbände zu einer Besprechung des Referentenentwurfs ins Arbeitsministerium geladen.

Heftige Kritik übten auch die Arbeitgeber. "Die geplante Grundrente ist als Beitrag gegen Altersarmut gänzlich ungeeignet", heißt es in einer Stellungnahme ihres Spitzenverbands BDA. Der Deutsche Gewerkschaftsbund lobte die Pläne im Grundsatz. "Allerdings besteht Nachbesserungsbedarf", so der DGB. So sollten auch Zeiten der Arbeitslosigkeit angerechnet werden, damit Menschen im Alter Grundrente bekommen können: "Gerade bei unterbrochenen Erwerbsbiografien steigt das Risiko, im Alter nur eine geringe Rente und insgesamt niedrige Einkommen zu haben, deutlich an."

Mehr zum Thema:

www.portal-sozialpolitik.de

www.portal-sozialpolitik.de

Stellungnahmen von DGB und BDA zur gestrigen Verbändeanhörung zum Grundrentenentwurf des Bundessozialministeriums

Autor

 Deutsche Presseagentur