Rente / 14.01.2019

Rentenversicherung mit Rekordeinnahmen

Beitragseinnahmen lagen mit 235,9 Milliarden noch über den Schätzungen vom Oktober. Nachhaltigkeitsrücklage umfasst 38,2 Milliarden Euro.

Viele Banknoten – Bildnachweis: stocksy.com © Juri Pozzi

Berlin (dpa). Die gesetzliche Rentenversicherung hat im vergangenen Jahr Rekordeinnahmen verzeichnet. So beliefen sich die Einnahmen aus Beiträgen aus Erwerbstätigkeit im Jahr 2018 auf rund 212 Milliarden Euro, wie die Deutsche Presse-Agentur von der Deutschen Rentenversicherung erfuhr. Das war soviel wie noch nie. Die gesamten Beitragseinnahmen lagen mit 235,9 Milliarden noch leicht über den jüngsten positiven Schätzungen vom Oktober. Die Präsidentin der Rentenversicherung, Gundula Roßbach, sagte der dpa: "Die positive Entwicklung bei den Beitragseinnahmen ist darauf zurückzuführen, dass die Löhne deutlich gestiegen sind und gleichzeitig die Beschäftigung kontinuierlich zugenommen hat."

Auf die Rentner kommt in diesem Jahr eine kleine Geldspritze zu, und die neuen Zahlen legen nahe, dass diese auch gut gefüllt sein wird. Bereits bekannt ist, dass die Ruheständler in Westdeutschland im Juli um 3 bis 3,5 Prozent mehr bekommen. In Ostdeutschland sollen die Renten sogar noch um 0,7 Punkte stärker steigen. Die exakte Höhe kann allerdings erst im Frühjahr berechnet werden.

Auch die Reserve der Rentenkasse, die Nachhaltigkeitsrücklage, stieg laut Rentenversicherung zuletzt auf einen neuen Höchststand. Lag sie Ende 2017 noch bei 33,4 Milliarden Euro, so waren es Ende 2018 38,2 Milliarden Euro. Dies entspricht den Ausgaben der Rentenversicherung von 1,79 Monaten. Nach den Wirtschaftsannahmen der Bundesregierung aus dem Herbst 2017 war für Ende 2018 noch ein Wert von 33,1 Milliarden Euro erwartet worden.

Mehr zum Thema:

www.deutsche-rentenversicherung.de

Link zu den aktuellen Finanzdaten der Deutschen Rentenversicherung

Autor

 Deutsche Presseagentur